Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutscher Politiker wegen öffentlichem Zeigen von Auschwitz-Tattoo angezeigt

Ein rechtsradikaler deutscher Politiker erhielt eine Strafanzeige wegen öffentlicher Aufstachelung zum Rassenhass, wegen einer großen Tätowierung auf seinem Rücken die das deutsche Vernichtunslager Auschwitz zeigt und darunter den Spruch „Jedem das Seine.“

NPD-Mitglied Marcel Zech mit Auschwitz-Tatoo. Foto: Twitter

NPD-Mitglied Marcel Zech mit Auschwitz-Tatoo. Foto: Twitter

Die Staatsanwaltschaft in Berlin teilte am Mittwoch mit, dass gegen Marcel Zech, ein Ratsmitglied eines Landkreises in der Nähe von Berlin, dass öffentliche Zurschaustellen von Nazi-Symbolen vorgeworfen wird, berichtet Associated Press.

Zechs Nazi-Tattoo wurde am 21. November entdeckt, als er ein Swimmbad in Oraneinburg besuchte und ein Besucher ein Foto von ihm machte und es bei Twitter verbreitete.

Neben dem Bild das den Eingang zum Vernichtungslager Auschwitz zeigt, ist der Nazi-Slogan „Jedem das Seine“ tätowiert, der auf dem Tor des Todeslager Buchenwald steht.

Im Falle einer Verurteilung drohen Zech, 27, der ein Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) ist, bis zu fünf Jahren Gefängnis. Sein Prozess wird am 22. Dezember beginnen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/12/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.