Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hisbollah-Kommandeur in einem israelischen Luftangriff in Damaskus getötet

Ein libanesischer Hisbollah-Führer, wurde am frühen Sonntagmorgen zusammen mit acht anderen Kämpfern in einem israelischen Luftangriff auf ein Gebäude in Damaskus getötet, berichtete die Hisbollah.

Samir Kuntar, hatte fast drei Jahrzehnte in einem israelischen Gefängnis eingesessen, bevor er 2008 in einem Gefangenenaustausch für die Leichen der im Libanon-Krieg 2006 getöteten Israelis freigelassen wurde.

Israel hat den Luftangriff bisher weder bestätigt noch dementiert.

Kuntar ist Berichten zufolge, von Israel gezielt getötet worden, weil er mehrere Angriffe gegen israelische Soldaten in den Golanhöhen geplant habe. Darüber hinaus, ist er für den Tod von vier Israelis verantwortlich, darunter ein 4-jähriges Mädchen und ihren Vater, die 1979 bei einem Terroranschlag in Nahariya ermordet wurden.

Reuters berichtet, dass Kuntar nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis ein Kommandeur in der Hisbollah geworden ist und er viele ihrer Mitglieder nach Syrien geschickt hat, um mit den Truppen von Präsident Baschar al-Assad zu kämpfen.

Smadar Haran, deren Mann und ihre vier-jährige Tochter wurden von Kuntar getötet, allein deshalb ist sein Tod „historische Gerechtigkeit“, sagte ein Sprecher des Armeeradio.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/12/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.