Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Griechenlands Parlament erkennt ‚Palästina‘ als Staat an

Das griechische Parlament hat heute Nachmittag die Palästinensische Autonomiebehörde als Staat „Palästina“ anerkannt, während eines offiziellen Besuchs von PA-Präsident Mahmud Abbas in dem Land.

Premierminister Alexis Tsipras erklärte am Montag, dass die Abstimmung die PA als „Palästina“ anzuerkennen nur die formelle Anerkennung auf ein späteres „angemessenes“ Datum zementieren würde. Griechenland wird jedoch die Bezeichnung „PA“, auf allen offiziellen Dokumenten in „Palästina“ ändern.

Das griechische Außenministerium erklärte im vergangenen Monat, dass die Anerkennung von „Palästina“ vom griechischen Parlament und nicht durch den griechischen Staat vorgenommen wird, um „die guten Beziehungen zu Israel nicht zu stören“ – daher wäre die Anerkennung eine symbolische und nicht praktische.

Vize-Außenminister Tzipi Hotovely (Likud), verurteilte die Anerkennung am Dienstag und stellte fest, dass der Aufwand „zu nichts führt.“

„Die Palästinenser und Mahmoud Abbas, werden weiter die einseitige Anerkennung ohne praktische Bedeutung wählen“, sagte Hotovely.

„Anstelle das Abu Mazen [Abbas – Verf.] die Aufwiegelung und Finanzierung des Terrorismus stoppt, läuft er einen krummen Weg der ihn zu nichts führen wird“, fügte sie hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/12/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.