Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hisballah verübt Bombenanschlag auf IDF-Soldaten

Am Montag explodierte eine Bombe in der Nähe von zwei israelischen Armeefahrzeugen, die in der Nähe der Grenze zum Libanon patrouillierten.

Die libanesische Terrororganisation Hisbollah, hat die Verantwortung übernommen mit dem Hinweis darauf, dass ein hoher IDF-Offizier Ziel des Anschlags war.

IDF-Sprecher Brigade General Moti Almoz sagte, der Sprengsatz sei „relativ groß“ gewesen und habe schwere Schäden an zwei Fahrzeugen angerichtet. Bei dem Angriff wurden keine Soldaten verletzt.

Die israelischen Streitkräfte, reagierten mit dem „gezielten“ Beschuss auf Hisbollah-Stellungen im Libanon.

Der Angriff kommt weniger als einen Monat nachdem Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah Rache gegen Israel schwor, für den Tod des Hisbollah-Führer Samir Kuntar, der in einem Luftangriff getötet wurde. Die Hisbollah beschuldigt Israel, den Angriff ausgeführt zu haben.

Bevor Kuntar sich der Terrororganisation Hisbollah anschloss, verbrachte er drei Jahrzehnte wegen eines tödlichen Terroranschlages in einem israelischen Gefängnis. Im Jahr 2008, wurde er bei einem Gefangenenaustausch freigelassen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/01/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.