Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN-Ermittler für die palästinensischen Gebiete tritt zurück

Der Sonderermittler der Vereinten Nationen für israelische Menschenrechtsverletzungen in den palästinensischen Gebieten, ist wegen der Weigerung Israels ihm ein Visum für Reisen in die Westbank zu gewähren, zurückgetreten.

Makarim Wibisono

Makarim Wibisono

Makarim Wibisono, kündigte am Montag in einem Brief seinen Rücktritt bei den Vereinten Nationen an, berichtet die Jerusalem Post. Er hatte das Amt des Sonderberichterstatters über die Lage der Menschenrechte der Palästinenser, im Jahr 2014 übernommen.

Wibisono behauptete, ihm wurde seit er sein Amt übernommen habe der Zugang zum Westjordanland verweigert, trotz mehrfacher schriftlicher und mündlicher Anfragen.

Israels Außenministerium hat sich beschwert, dass der UN-Ermittler sich ausschließlich auf israelische Menschenrechtsverletzungen konzentriert und nicht auch auf die von Palästinensern. Israel ist auch das einzige Land, dass vom UN-Menschenrechtsrat einen permanenten Ermittler zugeordnet bekam.

Wibisono, wird seinen Abschlussbericht zur Menschenrechtslage dem Rat im März in Genf vor seinem Rücktritt vorlegen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/01/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 + 4 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.