Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ariel-Universität siegt im Rechtsstreit gegen spanische Regierung

Das spanische Nationalgericht Audiencia Nacional, fällte eine beispiellose Entscheidung und forderte die spanische Regierung auf, Israels Ariel-Universität nach einem 10-jährigen Rechtsstreit eine Gesamtvergütung in Höhe von von 70.000 Euro zu zahlen.

Ariel-Universität. Foto: Yitshak Schlissel/TPS

Ariel-Universität. Foto: Yitshak Schlissel/TPS

Die Universität hatte eine Klage gegen das spanische Wohnungsministerium eingereicht, dass die Universität aus politischen Gründen vom Solar Decathlon Europe Wettbewerb ausgeschloßen hatte. Der spanische Nationale Gerichtshof erklärte, dass der Ausschluss der Ariel-Universität vom Wettbewerb, „rechtswidrig“ gewesen sei.

Das Gericht sagte, dass die Ariel-Universität in Bezug auf den Rest der Teilnehmer beim Wettbewerb „diskriminiert wurde, was ein Verstoß gegen das Grundrecht auf Gleichberechtigung in § 14 der Verfassung“ darstellt.

Das spanische Ministerium für Wohnungsbau hatte die Ariel-Universität eingeladen, um am internationalen Wettbewerb im Jahr 2008 teilzunehmen. Die beteiligten Hochschulen wurden aufgefordert, ein Gewächshaus zu entwerfen, das seine eigene Energie zur Versorgung bereitstellen würde.

Professor Beni R. Levy, wollte beim Wettbewerb das Abrahams Projekt präsentieren, mit dem die Ariel-Universität am 11. September 2009 zur Top 21 Universität gewählt wurde. Die spanische Regierung teilte der Ariel-Universität aber später mit, dass sie von der Teilnahme ausgeschlossen wurde aufgrund der Tatsache, dass sich ihr Campus in Samaria befindet.

„Aufgrund der Tatsache, dass Ihre Hochschule sich in den besetzten Gebieten befindet und der Tatsache, dass wir verpflichtet sind, die Position der Europäischen Union in dieser Angelegenheit zu respektieren sind wir gezwungen ihnen mitzuteilen, dass es nicht möglich ist, dass Sie an diesem Wettbewerb teilnehmen“, hieß es in dem Brief der spanischen Regierung.

Der Kanzler der Ariel-Universität, Yigal Cohen-Orgad, sagte dem Tazpit Press Service (TPS) in einem Interview, dass die Ergebnisse des langwierigen Rechtsstreites die Ungerechtigkeit der ursprünglichen Entscheidung nicht nur korrigiert hat, sondern als Abschreckung gegen ähnliche politische Manöver dienen kann.

„Das Element der Abschreckung ist der wichtigste Faktor gegen diejenigen die denken, dass sie anderen Universitäten oder Regierungen drohen können damit aufzuhören, mit ihnen Zusammenzuarbeiten. Wir haben sehr gute Zusammenarbeit und Beziehungen mit Dutzenden von Universitäten auf der ganzen Welt und es gibt von unserer Seite keine Probleme mit der Zusammenarbeit. Was wir aber tun müssen, ist zu verhindern das Regierungen Druck auf akademische Einrichtungen ausüben, damit diese nicht mit uns zusammenzuarbeiten“, sagte Cohen-Orgad.

Cohen-Orgad sagte auch, dass der Druck durch die Boykott, Divestment und Sanctions-Bewegung (BDS), die Israel in der internationalen Politik und Wirtschaft deligitimeren will, einen signifikanten Einfluss auf die Entscheidungen von Regierungen und Institutionen hat. Er zitierte auch Beweise dafür, dass die BDS-Bewegung Druck auf internationale Wissenschaftler und akademische Institute ausübt, um Konferenzen die von der Ariel Universität gehostet werden, zu boykottieren.

„Das Problem ergab sich in erster Linie als Folge des Druck den die BDS ausübte“, erklärte er. „Wir wissen, dass in einer internationalen Kriminologie Konferenz die Ariel vor einem Jahr abgehalten hat, Kriminologen mehrmals von BDS-Mitgliedern aufgefordert wurden, ihre Teilnahme abzusagen.“

Cohen-Orgad sagte weiter, dass die Entscheidung des spanischen Gerichts ein Präzedenzfall wäre, weil sie den Boykott einer Universität aus politischen Gründen als illegal erklärt und damit in Europa und Spanien neue Maßstäbe setzt. Abschließend sagte er, dass die Entscheidung ein peinlicher Gesichtsverlust für die spanische Regierung wäre.

„Die spanische Regierung musste zugeben, dass die Entscheidung uns zu disqualifizieren rechtswidrig war. Es ist eine Schande für diese Regierung“, sagte Cohen-Orgad.

Die Ariel-Universität ist spezialisiert auf Life Sciences Forschung mit dem Ziel, dem wachsenden Technologiebedarf der Biotech-Industrie gerecht zu werden. Die Universität ist die Heimat von mehr als 15 Forschungszentren, mit mehr als 300 Dozenten, die führende Experten auf ihrem Gebiet sind und mehr als 14.000 Studenten unterrichten.

Von Alexander J. Apfel/TPS

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/01/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.