Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rückblick: Angriffe und versuchte Attentate während der vergangenen Woche

Die palästinensische Welle des Terrors, die sich besonders durch Messer- und Auto-Angriffe in Judäa und Samaria sowie in Israel kennzeichnet, hält ununterbrochen an. In der vergangenen Woche ragte besonders ein bewaffneter Anschlag in einer Tel Aviver Bar heraus. Dieser wurde von einem israelischen Araber verübt, der einst wegen eines Angriffs auf einen Soldaten und des Versuchs, dessen Waffe zu entwenden, verurteilt wurde. Bei dem Angriff wurden drei Israelis getötet, zwei in der Bar und ein Taxifahrer, den der Terrorist im Verlauf seiner Flucht ermordete. Die Sicherheitskräfte führen eine weit verbreitete Suchaktion nach dem Terroristen, der bisher noch nicht gefasst wurde.

Ministerpräsident Netanyahu besucht den Tatort in Tel Aviv (Foto: GPO)

Ministerpräsident Netanyahu besucht den Tatort in Tel Aviv (Foto: GPO)

Aus dem Gazastreifen wurden während der vergangenen Woche vier Raketen auf den westlichen Negev abgeschossen, von denen zwei auf israelischem Gebiet abstürzten. Eine Organisation, die angeblich mit dem globalen Dschihad assoziiert ist, bekannte sich zum Abschuss. Als Reaktion griffen Flugkörper der israelischen Luftwaffe vier Ziele der Hamas an. Im Verlauf 2015 trafen Israel 25 Raketen. Dies ist derzeit die niedrigste Zahl seit Israels Rückzug aus dem Gazastreifen (Israels einseitiger Abkoppelungsplan 2005).

 Am 5. Januar 2016 ereignete sich ein Messer-Angriff. Ein Palästinenser verließ sein Fahrzeug an der Kreuzung von Gusch Etzion, näherte sich einem dort stationierten Soldaten und stach ihm in seinen Oberkörper. Eine IDF-Einheit, die vor Ort war, feuerte auf den Terroristen und tötete ihn auf der Stelle. Der Soldat wurde leicht verletzt. Der Terrorist war Ahmed Junis al-Kawazba (17) aus Sa’ir (nördlich von Hebron), Sohn von Junis al-Kawazba, leitendes Mitglied der Hamas, der in der Vergangenheit in Israel inhaftiert war und vom palästinensischen Präventiv-Sicherheitsdienst festgenommen wurde.

 Am 4. Januar 2016 ereignete sich ein Messer-Angriff. Polizisten, die auf der Jerusalemer Haim Bar Lew-Allee patrouillierten, beobachteten einen jungen Palästinenser, der ihren Verdacht weckte. Als sie sich dem Verdächtigen näherten, um ihn zu überprüfen, zog er ein Messer und versuchte, einen der Beamten zu erstechen. Danach floh er von der Stelle. Die Beamten schossen auf seinen Unterkörper und verletzten seine Beine. Ein 15-jähriges Mädchen wurde dabei durch einen Patronensplitter leicht verletzt.

 Am 3. Januar 2016 ereignete sich ein bewaffneter Anschlag. Ein israelischer Soldat wurde an der „Kreuzung der Schafe“ (südlich von Hebron) durch einen Schuss leicht am Bein verletzt. Der Soldat befand sich in der Nähe des Wachpostens, als er von einem Scharfschützen aus der Ferne getroffen wurde.

 Am 3. Januar 2016 ereignete sich ein weiterer bewaffneter Anschlag. Eine Soldatin wurde von einem Scharfschützen getroffen, als sie in der Nähe der Treppe, die zur Höhle der Patriarchen führt, stand. Der Beschuss kam von Richtung der Häuser, in denen Palästinenser wohnen. Die Soldatin wurde leicht bis mittel verletzt und ins Krankenhaus evakuiert. Sicherheitskräfte suchen noch immer nach dem Täter.

 Am 3. Januar 2016 ereignete sich ein Messer-Angriff. Dabei wurde ein Zivilist im Jerusalemer Stadtteil Ost Talpiot leicht verletzt. Der Terrorist näherte sich einer Bushaltestelle, zog ein Messer, stürzte sich auf den Mann und versuchte, ihn zu erstechen. Der Versuch scheiterte und der Verdächtige floh von der Stelle. Polizeikräfte, die zum Ort alarmiert wurden, identifizierten und verhafteten ihn.

 Am 1. Januar 2016 ereignete sich ein bewaffneter Anschlag:
Drei Personen wurden bei einem bewaffneten Anschlag in der Tel Aviver Dizengoff-Straße getötet und sieben verletzt. Ein Terrorist, der mit einer Maschinenpistole bewaffnet war, eröffnete wahllos das Feuer auf Gäste, die außerhalb einer Bar saßen, und floh von der Stelle. Er wurde von Überwachungskameras eines benachbarten Geschäfts erfasst, wo er sich auf den Angriff vorbereitete. Durch die Schüsse wurden in der überfüllten Bar zwei Gäste getötet und sieben verletzt, zwei von ihnen schweben in Lebensgefahr. Der Terrorist schoss auch in Richtung anderer Unternehmen in der Gegend. Danach floh er in Richtung Norden, von wo er ein Taxi nahm und weiter nördlich fuhr. In der Nähe des Hotels Mandarin, direkt am Strand, ermordete er den Taxifahrer, warf seine Leiche aus dem Wagen und fuhr dann einige Hundert Meter weiter. Dort verließ er das Taxi und floh. Die Sicherheitskräfte unternehmen umfangreiche Suchaktionen nach dem Täter, der bisher noch nicht gefasst wurde.

Der Verdächtige ist der 29-jährige Naschat Melhem, ein arabischer Israeli aus dem Wadi Ara. Sein Vater hatte ihn auf den Aufnahmen der Überwachungskameras erkannt und der Polizei gemeldet. Melhem hatte in der Vergangenheit eine Gefängnisstrafe abgesessen, nachdem er 2007 einen IDF-Soldaten angriff und versucht hatte, dessen Waffe zu entwenden. Als Folge des Angriffs wurde sein Bruder wegen des Verdachts der Beihilfe zum Mord festgenommen. Später wurden auch sein Vater und zwei seiner Cousins wegen desselben Verdachts festgenommen. Israelische Medien berichteten zudem über die Verhaftung eines Ost-Jerusalemers wegen des Verdachts zur Beihilfe.

 Muschir al-Masri, hochrangiges Hamas Mitglied, lobte den Angriff. Seinen Worten zufolge ist dies der Beweis, dass Israel unter dem Angriff des „Widerstands“ steht und dass alle Versuche, die Intifada zu stoppen, fehlgeschlagen seien. Er rief die Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde auf, die Sicherheitsabstimmung mit Israel abzubrechen. Al-Masri betonte, dass „alle Wege des Widerstands“ den Palästinensern offen bleiben (Alresalah.net, 1. Januar 2016).

Quelle: Meir Amit Intelligence and Terror Information Centre

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/01/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.