Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Französisch-jüdischer Politiker brutal ermordet aufgefunden

Die Polizei in Frankreich untersucht den Mord an einem Mitglied der jüdischen Gemeinde in Créteil, einem Vorort in der Nähe von Paris, das am Dienstag erstochen in seinem Haus aufgefunden wurde, berichtet die französische Tageszeitung Metro News.

Alain Ghozland. Foto: Twitter

Alain Ghozland. Foto: Twitter

Alain Ghozland, 73, war Mitglied der Partei „Die Republikaner“, des ehemaligen französischen Präsidenten Sarkozy. Er wurde am Dienstagmorgen von der Polizei erstochen in seiner Wohnung aufgefunden, nachdem Mitglieder der örtlichen Synagoge ihn vermisst hatten und seine Verwandten die Polizei benachrichtigten, berichtet RTL.

Die Wohnung des Opfers war durchsucht worden und befand sich in Unordnung, Wertgegenstände wurden gestohlen, darunter auch das Auto des Opfers.

Ermittler untersuchen nun, ob es sich um einen Raub handelt der schief gegangen ist, oder einen Versuch, ein Verbrechen aus Hass zu verbergen. Ghozland, war Mitglied in der jüdischen Gemeinde in Creteil.

Quellen innerhalb Frankreichs Justiz sagten, dass eine Autopsie am Körper des Opfers durchgeführt wird um festzustellen, welche Umstände zu seinem Tod führten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/01/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.