Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Chef: Die Hisbollah ist Israels „größte Gefahr“

IDF-Generalstabschef Gadi Eizenkot, sagte am Montag auf einer Konferenz im Institut für Nationale Sicherheitsstudien in Tel Aviv, dass Iran Atomabkommen habe „viele Gefahren“aufgeworfen, beinhalte aber auch Chancen.

IDF-Generalstabschef Gadi Eizenkot. Foto: GPO

IDF-Generalstabschef Gadi Eizenkot. Foto: GPO

„Seit Ende 2005 war der Iran die zentrale Bedrohung Israels“, sagte er. „Der Iran-Deal ist eine signifikante Veränderung die in Richtung Iran geht.“

Eizenkot sagte, die IDF würde als Folge eine neue Einschätzungen der Lage vornehmen, unter Hinweis darauf, dass nach seiner Einschätzung „der Iran in den nächsten fünf Jahren daran arbeiten wird, sich an das Nuklearabkommen zu halten. Aber spätestens in 15 Jahren, wird er seine Vision auch wieder aufnehmen, eine Kernwaffe zu erreichen.“

Der IDF-Chef argumentierte, dass die Bemühungen des Iran Atomwaffen zu erreichen, aus seinen Ambitionen stammten, eine noch größere Regionalmacht zu werden.

„Der Iran führt einen Krieg gegen Israel über seine Vasallen wie die Hisbollah im Libanon, die heute die größte Bedrohung für Israel darstellt“, sagte Eizenkot.

„Wir sehen auch den Versuch, die Araber in Israel und Gaza zu beeinflussen“, fügte Eizenkot hinzu. „Unsere Einschätzung ist, dass sich die Wirtschaftslage im Iran weiter verbessern wird und innerhalb von ein oder zwei Jahren, wird der Iran mehr Ressourcen zur Verfügung haben, um diese Kampagne zu lenken.“

Eizenkot sprach auch über die Krise in Syrien und bemerkte, dass die Radikalisierung des islamischen Staat (ISIS), sich auch in der palästinensischen Gesellschaft bemerkbar mache.

„Wenn es einen Ort gibt an dem ISIS innerhalb eines Jahres besiegt werden kann, dann ist es Sinai. In Syrien wird es Jahre dauern“, erklärte Eizenkot und fügte hinzu, „es gibt eine relativ hohe Anzahl von ISIS-Anhängern in der palästinensischen Gesellschaft, insbesondere im Gazastreifen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/01/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.