Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

MP Netanyahu trifft den Bürgermeister von Nazareth

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu traf in seinem Büro den Bürgermeister von Nazareth, Ali Salam, und unterstrich seine Auffassung, dass die Integration von Minderheiten nationales Ziel sei.

Bürgermeister Salam und MP Netanyahu (Foto: Haim Zah/GPO)

Bürgermeister Salam und MP Netanyahu (Foto: Haim Zah/GPO)

Die Stadt Nazareth wird mehrheitlich von israelischen Arabern bewohnt. Die beiden sprachen über die weitere Entwicklung der Stadt: die Bauten von Hochhäusern, die Förderung von christlichem Tourismus aus Übersee und die Weiterentwicklung der Gewerbezonen.

Ministerpräsident Netanyahu:

„Ich denke, dass die Integration der israelischen Araber in die israelische Gesellschaft auf jedem Gebiet – Wirtschaft, Bildung, Bürgerbeteiligung, Technologie und allen anderen – unser nationales Ziel ist.“

Bürgermeister Salam:

„Ich lade Sie nach Nazareth ein, der größten arabischen Stadt, die vielgeliebte Stadt des Friedens und der frohen Nachricht. Es wäre eine große Ehre für mich, Sie in Nazareth begrüßen zu dürfen. Ich glaube, dass Koexistenz der einzige Weg ist. Wir sollten zusammen leben und zusammen vorangehen.“

Quelle: Büro des Ministerpräsidenten/Botschaft des Staates Israel

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/01/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.