Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Geheimes Abkommen von 1970 zwischen der Schweiz und der PLO enthüllt

Ein geheimes Abkommen zwischen der Schweiz und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) aus dem Jahr 1970, wurde vor kurzem bekannt.

Die Schweizer Tageszeitung Neue Zürcher Zeitung berichtet, dass der damalige Außenminister Pierre Graber angeboten hat, die Palästinenser diplomatisch zu unterstützen für Garantien, dass die PLO keine Terroranschläge gegen Schweizer Ziele ausführen würde.

Die genauen Details der Vereinbarung werden bis zum Jahr 2020 geheim bleiben, nach der Verjährung in der Schweiz. Während die Einzelheiten unklar sind, scheint die bloße Existenz einer solchen Vereinbarung, gegen den gepriesenen neutralen Status des Landes zu verstoßen – ein Status der so ernst genommen wurde, dass die Schweiz sich bis zum Jahr 2002 geweigert hatte, sich den Vereinten Nationen anzuschließen.

Die Vereinbarung mit der PLO wurde getroffen, nachdem palästinensische Terrorgruppen innerhalb von etwa einem Jahr, drei schwere Terrorangriffe auf Schweizer Flugreisen durchgeführt hatten.

Im Februar 1969 griffen vier Mitglieder der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) einen El-Al-Flug an, kurz bevor er vom Flughafen Zürich startete. Die Terroristen verwundet einen Piloten tödlich, bevor ein Undercover-Sicherheits-Agent es schaffte, sie zu stoppen. Ein Jahr später, wurde auf einen Swissair Flug von Zürich nach Tel Aviv ein Bombenattentat verübt, bei dem alle an Bord getötet wurden.

Schließlich, entführten PFLP-Terroristen einen Swissair Flug nach New York und zwangen die Crew, nach Jordanien zu fliegen. Die jüdischen Passagiere wurden als Geiseln festgehalten, bis die Schweiz sich bereit erklärte, vier gefangene Terroristen freizugeben.

Einige Details in dem Fall werden immer noch untersucht. Insbesondere wurde ein Palästinenser namens Sufian Kaddoumi im Zusammenhang mit dem Swissair Bombenanschlag verhaftet, aber der Generalstaatsanwalt entschied, ihn nicht strafrechtlich zu verfolgen. Seitdem wird immer wieder von einem „Mantel des Schweigens“, über den Fall gesprochen.

Laut dem Bericht der Neue Zürcher Zeitung, fanden die Treffen zwischen der Schweiz und der international ausgewiesenen Terrororganisation PLO, in Irland als auch in den USA, Großbritannien und Deutschland statt.

Das Treffen zwischen der Schweizer Regierung und der PLO wurde von dem langjährigen Israel-Hasser Jean Ziegler angeordnet, der zu der Zeit Mitglied des Schweizer Parlament war. Innerhalb diplomatischer Wege hat Ziegler den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag aufgefordert, gegen Israel wegen Kriegsverbrechen zu ermitteln und verwies auf Gaza als „Konzentrationslager.“

Ziegler, ist jetzt im Beratenden Ausschuss des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen.

Die NZZ fragte Ziegler über seine Rolle in der Angelegenheit, er antwortete darauf, dass er „in gutem Glauben“ gehandelt habe und es sei richtig, Terroristen von seinem eigenen Land fern zu halten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/01/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.