Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas behauptet Netanyahu brüskiere ihn

Der PA-Vorsitzende Mahmud Abbas, behauptete am Donnerstag gegenüber israelischen Journalisten, dass er vor zwei Monaten versucht habe ein Treffen mit Ministerpräsident Binyamin Netanyahu zu arrangieren, und vor den Kopf gestoßen wurde.

Abbas und Netanyahu. Foto: Archiv„Es gab Kontakte über ein Treffen mit Netanyahu vor zwei Monaten, aber sein Volk sollte auf einer Sitzung darüber zustimmen“, behauptete Abbas, wie von Kanal 2 berichtet wurde.

Mitarbeiter von Netanyahu reagierten auf die Behauptung und sagten: „Er (Abbas), hat dies bereits in der Vergangenheit behauptet und wir haben dem Widersprochen […] Denn es ist nicht wahr.“

„Dies ist ein Versuch von Abbas, sich seiner Verantwortung für die Abwesenheit bei den Verhandlungen zu entziehen. Noch heute in Davos hat Netanyahu Abbas aufgerufen, zu den Verhandlungen ohne Vorbedingungen zurückzukehren.“

Solche Beispiele über die Behauptungen Abbas gibt es zuhauf, erst im vergangenen Monat nannte Abbas die Ermordung unschuldiger Israelis einen „friedlichen Aufstand.“ Seine Fatah-Partei und andere in der PA, haben ständig pro-Terror Hetze betrieben, die in verschiedenen Medien der PA ausgestrahlt wurde.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/01/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.