Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN-Botschafter: Schutz von Zivilisten in bewaffneten Konflikten vorrangig

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, David Roet, sprach am Dienstag vor dem UN- Sicherheitsrat über die Bedrohung durch die Hisbollah und die Rolle, die sie in der Lage in Syrien innehat.

UN-Botschafter David Roet. Foto: UN Photo/Manuel Elias

UN-Botschafter David Roet. Foto: UN Photo/Manuel Elias

„Die Aufgabe, Zivilisten zu schützen, bleibt eine drängende Herausforderung und eine vorrangige Verantwortung der internationalen Gemeinschaft.

Über die vergangenen Jahrzehnte hat sich die Zahl der Menschen, die internationale humanitäre Hilfe benötigen, verdreifacht. Die überwältigende Mehrheit dieser Menschen sind Zivilisten, die von bewaffneten Konflikten und anderen schweren Notfällen, betroffen sind. Heute sind Männer und Frauen an vielen Orten weltweit in Gefahr. Zivilisten wurden zu Schachfiguren, die staatliche und nicht-staatliche Akteure nutzen, um politischen Druck auszuüben. (…)

Nirgends in der Welt ist die Situation herzzerreißender als in Syrien. Assads mörderisches Regime hat inzwischen hunderttausende von Zivilisten angegriffen und getötet. Trotz der Tatsache, dass der Sicherheitsrat zahlreiche Resolutionen verabschiedet hat, die die syrische Regierung auffordern, humanitärer Hilfe freien Zugang zu gewährleisten, werden Versuche, humanitäre Hilfe über die Grenze zu bringen durch die schwierige Sicherheits- und Einsatzlage behindert. Währenddessen leiden Menschen weiterhin.

Wir alle sind Zeugen des Kampfes der Menschen in der syrischen Stadt Madaya, wo 42 000 Menschen von Assad und seinen Verbündeten der Hisbollah als Geiseln genommen wurden, (…) umgeben von Stacheldraht, Minen und Scharfschützen – ohne Zugang zu Grundnahrungsmitteln. Männer, Frauen und Kinder sind täglich aufgrund des Hungers und des strengen Winterwetters gestorben. (…) Der Einsatz von Hunger als Kriegswaffe ist erbärmlich und ein Kriegsverbrechen. Die schreckliche Situation in Madaya ist ein Beispiel, das öffentliche Aufmerksamkeit bekommen hat, aber es wird angenommen, dass es nur ein Zehntel der Zahl derer ist, die sich in Belagerung oder schwer zu erreichenden Gegenden befinden.

Die Hisbollah, die im Sinne des Iran und Syriens agiert, die Kinder für den Kampf in Syrien rekrutiert, ist die Organisation, die hauptsächlich die Menschen in Madaya terrorisiert. (…)

Das Terrorisieren der Zivilbevölkerung ist die Arbeitsweise der Hisbollah. Israel hat immer wieder davor gewarnt. (…) Über die Jahre hat die Hisbollah wahllos besiedelte Gebiete in Israel mit Raketen beschossen, indem es die Bevölkerung im Süden des Libanon als menschliche Schutzschilde nutzte. (…)

Die Bedrohung der libanesischen und israelischen Bevölkerung wird nur selten in diesem Raum erwähnt. Es ist die Verantwortung des Sicherheitsrates aufkommende Bedrohungen zu identifizieren und zu verhindern. Der Sicherheitsrat sollte der Hisbollah und dem Libanon klar zeigen, dass das nicht toleriert werden kann. (…)

Wir dürfen keinen Diktatoren und Terrororganisationen erlauben, die Spielregeln aufzustellen. Zu viele Menschenleben sind in Gefahr.“
Video der Rede des Botschafter in englischer Sprache

Quelle: Außenministerium/Botschaft des Staates Israel

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/01/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.