Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zwei Frauen bei Terrorangriff in einer Turnhalle in Beit Horon Verwundet -update-

Zwei israelische Frauen wurden bei einem Messerangriff in der jüdischen Gemeinde von Beit Horon, nordwestlich von Jerusalem verletzt. Eine von ihnen schwer.

Messerangriff in Beit Horon. Foto: TPS

Messerangriff in Beit Horon. Foto: TPS

Nach Angaben der Polizei, überwanden zwei Terroristen am Montagabend den Sicherheitszaun der Gemeinschaft. Im Gemeinde Fitness-Studio stachen sie auf zwei Frau ein und versuchten dann, in einen nahe gelegenen Supermarkt zu kommen. Sie wurden von einem der Bewohner mit einem Einkaufswagen daran gehindert. Ein Wachmann war dann in der Lage, vor dem Geschäft auf die Terroristen zu schießen und sie zu töten.

Eine der Frauen, 24, erlitt bei dem Angriff kritische Wunden an ihrer Brust und erhielt noch am Tatort eine umfangreiche Reanimationsbehandlung. Sanitäter des Magen David Adom (MDA), versorgten sie und transportierten sie zum Hadassah Hospital Mount Scopus in Jerusalem.

Die andere Frau, 58, wurde in den Kopf gestochen und erlitt dabei schwere Wunden. Sie wurde bei vollem Bewusstsein in das Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem transportiert. Noch im Krankenhaus wurde sie operiert, aber ihr Zustand ist stabil und ihr Leben ist nicht mehr in Gefahr.

Zwei hausgemachte Rohrbomben, wurden kurz nach dem Angriff in der Nähe des Tatorts entdeckt. Sie sind nicht detonieren und die Polizei sicherte das Gebiet und Spezialisten der Kampfmittelbeseitigung wurden gerufen, um die Bedrohung zu entfernen.

Der Polizeichef für die Binyamin Region, Dudi Hayoun, definierte den Angriff als eine Eskalation im Vergleich zu den jüngsten Terrorangriffen. Er lobte auch die Bewohner, die die Terroristen am Betreten des Lebensmittelladen hinderten. „Der Alarm und die mutige Antwort von Zivilisten, hat einen Großangriff verhindert“, sagte Hayoun.

Die Terroristen wurden als der 17-jährige Hussein Abu-Gosh aus dem Qalandiya Flüchtlingslager in der Nähe von Ramallah und der 23-jährige Ibrahim Osama Alan aus Beit Ur al-Tahta, einem nahe gelegenen palästinensischen Dorf identifiziert.

Israels Staatspräsident Reuven Rivlin kommentierte den Terroranschlag: „Meine Gedanken und Gebete sind bei den Opfern und ihren Angehörigen, die nach dem schrecklichen Terrorangriff in Beit Horon verwundet wurden und derzeit um ihr Leben kämpfen. Dies sind schwierige Zeiten und Situationen, mit denen wir auch weiterhin rechnen müssen, aber wir werden mit ihnen fertig werden.“

„Wir werden den Terror und die Anstifter, die die Terroristen ermutigen bekämpfen“, fügte Rivlin hinzu. „Wir werden die verabscheuungswürdigen Mörder fassen und wir werden den Terror besiegen, denn wir sind ein Volk, dass das Leben ehrt.“

Von Michael Bachner/TPS

Shlomit Krigman. Foto: Dovi Rhein/TPS

Shlomit Krigman. Foto: Dovi Rhein/TPS

update:

Wie das Hadassah Hospital Mount Scopus heute Morgen (26.01.) mitteilt, ist Shlomit Krigman, die 24-jährige junge Frau die gestern in einem Messerangriff in der Gemeinde Beit Horon schwer verletzt wurde, an ihren schweren Wunden verstorben.

„Shlomit hinterlässt sechs Geschwister und eine Tochter, sie stammt aus einer der Gründerfamilien der Shadmot Mehola Gemeinschaft, die im nördlichen Jordantal liegt“, sagte ein Sprecher des Shadmot Mehola Rat dem Tazpit Press Service (TPS).

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/01/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.