Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensische Demonstrationen und Ausschreitungen

Neben Angriffen auf Israelis, wurden auch die Ausschreitungen, Demonstrationen und Protestmärsche, sowie das Werfen von Steinen, Molotow-Cocktails und Rohrbomben in Judäa, Samaria und in Jerusalem weitergeführt.

Im Folgenden einige weitere Ereignisse (darunter auch Informationen über einige Vereitlungen von Anschlägen):

• Am 22. Januar 2016 schossen israelische Sicherheitskräfte bei Unruhen in der Nähe des Dorfes Kadum in Richtung einiger Randalierer. Dabei wurden zwei Palästinenser leicht verletzt. Bei Ausschreitungen in der Gegend von Qalqiliya wurden drei Palästinenser durch Schüsse von israelischen Sicherheitskräften verletzt.

• Am 21. Januar 2016 warfen Palästinenser in der Nähe von Ma’ale Amos (Region Gusch Etzion) Steine und Farbflaschen auf einem Bus. Es gab keine Verletzten (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 21. Januar 2016).

• Am 21. Januar 2016 wurde ein Molotow-Cocktail auf eine Polizeieinheit in der Nähe des Dorfes Issawija geworfen. Ein Beamter wurde leicht verletzt (FacebookSeite von MivzakLive/Red Alert, 21. Januar 2016).

• Am 21. Januar 2016 wurden Steine auf jüdische Besucher an der Höhle der Patriarchen in Hebron geworfen. Eine Person wurde leicht verletzt (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 21. Januar 2016).

• Am 20. Januar 2016 wurden zwei Molotow-Cocktails auf Fahrzeuge, die auf der Straße Gusch Etzion – Hebron in der Nähe von Bet Ummar (Region Gusch Etzion) fuhren, geworfen. Zudem wurden Steine auf einen israelischen Bus in der Nähe von Bet Ummar geworfen. Es gab keine Verletzten und keinen Sachschaden (FacebookSeite von MivzakLive/Red Alert, 20 Januar 2016).

• Am 20. Januar 2016 warfen Palästinenser Steine auf die Jerusalemer Stadtbahn in der Nähe von Schuafat. Es gab keine Verletzten, ein Waggon wurde jedoch beschädigt (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 20 Januar 2016).

• Am 20. Januar 2016 erreichte ein Palästinenser einen Checkpoint in der Nähe von Bet Anun (Region Hebron). Bei der Durchsuchung durch IDF-Soldaten wurde ein Messer in seinem Besitz gefunden. Es gab keine Verletzten (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 20 Januar 2016).

• Am 19. Januar 2016 wurden Steine auf einen israelischen Bus, der auf der Straße Gusch Etzion – Hebron in der Nähe von Bet Ummar (Region Gusch Etzion) fuhr, geworfen. Es gab keine Verletzten, der Bus wurde jedoch beschädigt. Zudem wurden Steine auf einen Bus, der auf der Straße Gusch Etzion – Jerusalem zwischen alKhader und der Straßenkreuzung von Efrat fuhr, geworfen. Es gab keine Verletzten und keinen Sachschaden (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 19 Januar 2016).
Am 19. Januar 2016 wurden Molotow-Cocktails auf ein Fahrzeug in der Nähe der Straßenkreuzung Rehelim (Samaria) geworfen. Es gab keine Verletzten und keinen Sachschaden. Zudem wurden Molotow-Cocktails auf israelische Fahrzeuge nordöstlich von Ramallah und in der Nähe von Bet El geworfen (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 19 Januar 2016).

Am 19. Januar 2016 identifizierten IDF-Kräfte zwei verdächtige Palästinenser in der Nähe der Trans-Samaria Schnellstraße südlich von Akraba (südlich von Nablus). Die Soldaten fahndeten nach den Tätern und nahmen sie fest. In ihrem Besitz wurden Waffen gefunden (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 19. Januar 2016).

Quelle: Meir Amit Intelligence and Terror Information Centre

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/01/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.