Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Warum befaßt sich die Regierung nicht mit den Terrortunneln, bevor es zu spät ist?

Amnon Sofer, ein Bewohner der Gaza-Grenzregion und Leiter der Nachrichtenabteilung von Radio Drom, sammelt Zeugenaussagen von Bewohnern, welche die Geräusche vom Tunnelbau der Hamas hören. Viele Bewohner sagten in der letzten Zeit, dass sie täglich in ihren Häusern die Gräusche hören, die beim Graben entstehen.

Hamas Terror-Tunnel. Foto:  IDF

Hamas Terror-Tunnel. Foto: IDF

Im Gespräch mit Arutz Sheva erklärte Sofer, dass er das Problem bei Radio Drom zur Tagesordnung machte. Denn scheinbar geht das Graben von Terrortunneln weiter auch wenn Beamte behaupten, dass die Geräuche nicht vom Tunnelbau stammen. Damit wollen sie die Bewohne beruhigen ohne zu erklären, was die Quelle des Lärms ist.

„Seit 15 Jahren begleiten wir (bei Radio Drom) die Bewohner des Gaza-Gürtel, alles begann mit dem Raketenbeschuss und jetzt sind es die Tunnel. Wir wissen sicher, dass die Bewohner das Graben hören, es geschieht in Sderot, in Nirim und Nir Am.“

Sofer sagte: „Die IDF hat keine Lösung für diese Bedrohung. Wenn irgendwann plötzlich Terroristen aus den Tunneln auftauchen und es zu einem Massaker kommt, erst dann würden sie eine große Operation starten. Und wir fragen uns, warum starten sie nicht eine Operation bevor es passiert?“

Die Frage kommt im Zuge eines Austauschs zwischen Oppositionsführer Yitzhak Herzog (Zionistische Union) und Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am letzten Sonntag, als Herzog die Regierung fragte ob sie warten will, bis Terroristen die Tunnel verwenden um unschuldige israelische Zivilisten anzugreifen.

Netanyahus ironische Antwort bestätigte im Wesentlichen Herzogs Kritik, dass die Hamas zuerst angegreifen muss bevor etwas geschieht. Der Premierminister sagte: „Wenn wir aus den Tunneln im Gazastreifen angegriffen werden, dann werden wir mit sehr großer Kraft gegen die Hamas handeln.“

Radio Drom, befragt häufig Knessetabgeordnete und Minister über die Gefahr für die Bevölkerung, die von den Tunneln ausgeht, sagt Sofer.

„Einige von ihnen sagen uns, dass wir uns auf die IDF verlassen müssen. Aber der Staat muss wissen, dass die Bewohner hier schlafen gehen und aufwachen, mit den Geräuschen die das Graben verursacht.“

„Manchmal gibt es militärische Quellen, die sagen, „wir überprüften es und es gibt dort nichts, oder dass es Ratten wären, oder dass die Geräusche nur in ihren Köpfen existieren. Aber heute räumt sogar die Armee ein, dass es Tunneln sind. Wenn die Bewohner sagen, dass ihre Häuser durch die Grabungen erzittern, dann können Sie keinen Lärm im Kopf haben“, sagte Sofer.

Yosef Shapira, hat am Donnerstag Netanyahu einen Entwurf seines Berichts über Maßnahmen gegen die Bedrohung des Tunnelbaus geschickt, der Bericht soll der Regierung bei der Bewältigung der Bedrohung helfen.

Das Thema der Hamas-Terrortunnel ist in den letzten Wochen wieder in den Fokus gerückt, nachdem in den letzten zwei Wochen drei Tunnel zusammengebrochen sind und 11 Hamas-Terroristen dabei getötet wurden.

Das palästinensische Fernsehen zeigte am Mittwoch angeblich Aufnahmen von IDF-Soldaten, die nach Tunneln unter der Gaza-Grenze suchen.

Quelle: ArutzSheva

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/02/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.