Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ex-Manager der Premierminister Residenz gewinnt Missbrauchsfall

Der ehemalige Betriebsleiter in der Residenz des Premierminister, Manny Naftali, hat seine Klage gegen das Büro des Ministerpräsidenten und dessen stellvertretenden Generaldirektor Ezra Saidoff gewonnen.

Naftali wurden durch die Entscheidung des Gerichts am Mittwochnachmittag, 170.000 Schekel (fast 43.000 Euro) zugesprochen.

Der ehemalige Mitarbeiter von Premierminister Benjamin Netanyahu, hatte sich über umfangreiche Beschimpfungen von Netanyahus Frau Sarah beschwert, die über Jahre Gegenstand zahlreicher Presseartikel gewesen sind.

Naftali behauptet, dass Netanyahus Frau über einen Tisch geklettert und Geschirr zerbrochen hatte, während sie ihre Angestellten anschrie.

Sarah Netanyahu begann im Mai letzten Jahres über den Fall auszusagen und behauptete, „seit über 15 Monaten wird mein Name von Manny Naftali und seinen Unterstützern durch die Gossen der Straßen gezogen, mit Unterstützung der Presse.“

„Bis zu diesem Moment ist meine Stimme nicht gehört worden. Die meisten der Dinge die ich in den Medien sah sind unwahr“, behauptete sie.

Naftali kommentierte das Urteil und sagt: „Ich wusste, dass ich gewinnen würde und der mir zugesprochene Betrag ist nicht wichtig für mich. Ich habe nicht wegen des Geldes geklagt das ich erhalte […] Später werde ich darüber reden, was ich von nun an tun werde.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/02/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.