Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensisches Video ruft dazu auf Juden „zu rösten“

Ein Pro-Hamas Video, das Anfang dieser Woche ins Internet hochgeladen wurde ruft dazu auf, Juden „zu rösten.“

Das Video ist dem Bombenhersteller Yahya Ayyash, dem „Ingenieur“ gewidmet, der federführend für die ersten Hamas Selbstmordanschläge in den 1990er Jahren in Israel verantwortlich war, bevor er durch ein explodierendes Mobiltelefon getötet wurde.

Der Text des Liedes, dass vor dem Hintergrund eines inszenierten Egged-Bus-Bombenanschlags gesungen wird, ist ein gutes Beispiel für die „hochentwickelte“ palästinensische Kultur.

„Oh glücklicher Bruder Ayyash, den Allah gesegnet hat“, singt die Al-Wa’ed Band. „Du hast nicht einen einzigen Bus durch eine Nachbarschaft fahren lassen, ohne das der Bus explodierte und Klumpen von menschlichem Fleisch und Körperteilen durch die Luft flogen.“

Wie von Palestinian Media Watch übersetzt, ist das Lied voll von zarten Perlen der Poesie die sich wie folgt anhören:

„Oh Bringer guter Nachrichten, wickel Dir den Sprengstoffgürtel um die Taille. Die Geschichte der Intifada wird nur erzählt werden, wenn das Dach eines Busses in die Luft fliegt.“

„Oh ihr Martyrium Suchenden, bringt sie [die Juden] zum weinen. Entfacht das Feuer, um sie zu verschlingen. Zerbrecht ihre Körperteile, bratet sie und bringt damit Freude in die Herzen der Menschen die standhaft sind.“

„Oh ihr Martyrium Suchenden, es ist unsere Pflicht unser Volk zu verteidigen. Ihr seid die Stimme der Ehre in uns.“

„Wir wollen die Straßen mit Blut und Toten füllen und den Schmerz intensivieren. Damit sich die Zionisten vor dem Zorn deiner Rächer zurückziehen.“

Soviel zur Bereitschaft zum Frieden, der von der EU gehätschelten Palästinenser!

 

Von am 10/02/2016. Abgelegt unter Naher-Osten,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.