Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bereitet sich die Reformbewegung auf eine „Revolution“ in Israel vor?

Im Zuge einiger wichtiger politischen Siege, hat die Reformbewegung in Israel den Weg zur vollständigen Anerkennung von der israelischen Regierung geebnet, der zur Beendigung des religiösen Status quo führen könnte.

Gilad Kariv. Foto: Archiv

Gilad Kariv. Foto: Archiv

Am vergangenen Donnerstag, hat der Oberste Gerichtshof ein Urteil zugunsten der Reformbewegung gefällt. Diese Entscheidung erfolgte im Anschluss eines vom Kabinett unterstützten Plan, einen neuen gemischt- geschlechtlichen Abschnitt an der westlichen Klagemauer zu schaffen.

Im Anschluss an das Urteil, sagte Gilad Kariv, der Leiter der Reformbewegung in Israel, dass die Agenda der Bewegung vielleicht größer wäre als bisher angenommen.

Die Ziele der Bewegung sind nicht nur darauf beschränkt, die persönliche Freiheit der Religion zu schützen, erklärte er. Sie enthalten auch Anforderungen an den Staat, „für die Aufrechterhaltung des religiösen Lebens entsprechende Infrastruktur zur Verfügung zu stellen“, sagte Gilad Kariv. Eine Aussage, die einen kaum verhüllten Bezug auf die volle Anerkennung und staatliche Unterstützung darstellt.

„Dies ist nur ein weiterer Meilenstein auf dem langen gerichtlichen Weg zu der Erkenntnis, dass es mehr als einen Weg gibt um jüdisch zu sein und mehr als einen Weg, um das jüdische Volk zu verbinden“, erklärte Kariv.

Historisch gesehen, haben die Reform und konservativen Bewegungen eine minimale Anhängerschaft in Israel. In den letzten Jahren haben beide jedoch hart an der offiziellen staatlichen Anerkennung gearbeitet in der Hoffnung, dass sie durch den offiziellen Status attraktiv für die Masse werden, insbesondere für die säkularen israelischen Juden.

Die formelle Anerkennung der Reformbewegung, würde einen völligen Verzicht auf den Status quo darstellen und einen wunden Punkt in der israelischen Politik wieder öffnen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/02/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.