Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN-Gesandte Samantha Power besucht Israel und die PA

Präsident Reuven Rivlin bat die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, eine Nachricht an Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas zu überbringen: „Direkte Gespräche sind die einzige Möglichkeit, diesen Konflikt zu beenden.“

Power, traf am Samstag zu ihrem ersten Besuch als UN-Gesandte in Israel ein. Während ihres 4-tägigen Besuch in der Region, wird sie sich auch mit den Führern der Palästinenserbehörde treffen. An ihrem ersten Tag in der PA, traf sie sich mit Premierminister Rami Hamdallah.

Während einer Sitzungen mit israelischen Beamten, „diskutierte Power eine Auswahl an regionalen und bilateralen Fragen, einschließlich der gemeinsamen Sicherheitsbedenken und der engen Zusammenarbeit der Vereinigten Staaten und Israel, sowie die Aussichten für eine Zwei-Staaten-Lösung und die Bedeutung der humanitären und friedenserhaltenden Maßnahmen der UN in der Region“, sagt das Außenministerium in einer Erklärung.

Am Montag, traf sich Power separat mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu und mit Präsident Reuven Rivlin.

Rivlin nannte Power „eine Brücke zwischen ganz entscheidenden Stimmen in der Welt und begrüßte sie als jemand, der Lücken wie ein echter Freund überbrücken kann.“

Er sagte auch: „Ich weiß, dass Sie die Palästinenser treffen und ich bitte sie, noch einmal eine Botschaft an Präsident Abbas zu überbringen, dass er verstehen muss das der Konflikt zwischen uns eine Tragödie ist und nur durch direkte Verhandlungen gelöst werden kann. Eine Lösung kann nur auf beiden Seiten erfolgen und wir müssen verhandeln, um zu einer Verständigung zu kommen.“

Netanyahu sagte Power, dass es eine direkte Verbindung zwischen der palästinensischen Hetze in Schulen und den Medien und der jüngsten Welle von Terror und Gewalt gibt. Er rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, von der PA zu verlangen die Anstiftungenstoppen, heißt es in einer Erklärung aus dem Amt des Ministerpräsidenten.

Während einer Rede vor israelischen Schülern, kritisierte Power am Montag die Vereinten Nationen für ihre unverhältnismäßige Kritik an Israel. „Israel ist weit mehr als ein Land, Israel ist eine Idee“, sagte sie.

Sie sprach auch über die Unterstützung einer Zwei-Staaten-Lösung und über den israelisch-palästinensischen Konflikt und sagte, dass sie noch während ihrer Amtszeit hofft, einen offiziellen Staat Palästina bei den Vereinten Nationen zu sehen.

Am Sonntag, besuchte Power die Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/02/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.