Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Normalisierung türkisch-israelischer Beziehungen in greifbare Nähe gerückt

Die Türkei und Israel sind in die Nähe einer Normalisierung ihrer Beziehungen gerückt, mehr als fünf Jahre nachdem diese herabgestuft wurden, sagte ein türkischer Beamter am Dienstag.

Das NATO-Mitglied Türkei war ein wichtiger regionaler Verbündeter Israels, bis die beiden Länder im Jahr 2010 über die Erstürmung des türkischen Schiff Mavi Marmara das die Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen versuchte, in Streit gerieten.

Aber die feindliche Atmosphäre änderte sich nach der Offenbarung, dass sich die Vertreter beider Seiten in diesem Monat in Geheimgesprächen getroffen hätten, um eine Annäherung zu suchen.

Türkischen Medienberichten zufolge, haben sich hochrangige türkische und israelische Delegationen Anfang des Monats zu einer zweiten Runde der Gespräche in Genf getroffen.

„Die Gespräche gehen weiter. Wir sind in der Nähe zum Abschluss einer Vereinbarung (für eine vollständige Normalisierung der Beziehungen), aber es ist noch nicht ganz soweit, mehr will ich dazu nicht weiter kommentieren“, sagte der türkische offizielle gegenüber Reportern in Istanbul.

„Beide Seiten sollten etwas politischen Willen zeigen, um es abzuschließen“, fügte der Beamte hinzu, dessen Name nicht genannt wurde.

Die Türkei hat wiederholt auf drei Bedingungen für die Normalisierung bestanden: Die Aufhebung der Gaza-Blockade, eine Entschädigung für die Al-Qaida-Extremisten die an Bord der Mavi Marmara getötet wurden und einer israelischen „Entschuldigung“ für den Vorfall.

Israel hat sich bereits entschuldigt und die Verhandlungen über einen finanziellen Ausgleich für die 10 türkischen Aktivisten die bei dem Überfall getötet wurden, scheinen Fortschritte zu machen.

Was bleibt, ist die israelische Blockade im von der Hamas regierten Gazastreifen als Haupthürde. Die Blockade dient in der Tat dazu, Terroristen am Erhalt fortschrittlicher Waffen zu hindern.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, hatte in Israel mit seiner oft aggressiven Rhetorik gegenüber dem jüdischen Staat für Verstimmung gesorgt.

Aber in einer sehr symbolischen Begegnung, traf sich Erdogan letzte Woche mit Vertretern der Konferenz der Präsidenten von Major American Jewish Organisationen in Ankara.

Die Teilnehmer des Treffens, dass in Erdogans Präsidentenpalast abgehalten wurde sagten, sie geben der Hoffnung Ausdruck, dass die Beziehungen bald besser werden.

 

Von am 16/02/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.