Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

EU-geförderte illegale arabische Bautätigkeit in Judäa und Samaria steigt in rasantem Tempo

Der illegale Bau von Arabern in Judäa und Samaria beschleunigt sich, zum Teil dank der finanziellen Unterstützung aus Europa.

Illegal von der EU finanzierte Bauten in den C-Gebieten. Foto: Regavim

Illegal von der EU finanzierte Bauten in den C-Gebieten. Foto: Regavim

Die unerlaubten Gebäude sind seit langem ein Problem in den arabischen Gemeinden, auf beiden Seiten der Grünen Linie. Historisch gesehen, sind die meisten illegalen arabischen Bauten unkoordiniert und intern finanziert.

Diese neue Welle von illegalem Landraub, genießt die Unterstützung aus europäischen Ländern die damit versuchen, unwiderrufliche Fakten vor Ort zu schaffen. Begleitet von massiven Diebstählen des Territoriums, werden ganze Dörfer gebaut oft mit gut entwickelter Infrastruktur, auf Staatsland in Gebieten unter israelischer Kontrolle.

Die illegale arabische Bautätigkeit ist nicht nur qualitativ dramatisch gewachsen, sondern auch quantitativ. Als Antwort auf die Fragen von MK Betzalel Smotrich (jüdische Heim), offenbarte die stellvertretende Außenministerin Tzipi Hotovely (Likud), dass von den Arabern in Judäa und Samaria rund 1.000 illegale Gebäude mit europäischen Finanzmitteln gebaut wurden.

Wenn das stimmt, würde dies einen massiven Anstieg der Rate der von der Europäischen Union finanzierten illegalen Gebäude zeigen. Von 2012 bis 2014 hat Europa geholfen den Bau von etwa 400 illegale Gebäuden ohne Genehmigung zu errichten, das sind etwas mehr als 130 pro Jahr im Durchschnitt. Die 600 anderen illegalen Gebäude die 2015 gebaut wurden, stellen eine 450-prozentige Steigerung dar.

Der Abgeordnete Smotrich hatte zuvor Premierminister Benjamin Netanyahu gefragt, ob die mit europäischen Mitteln finanzierte illegale Bautätigkeit nach der Entscheidung wieder mit der Europäischen Union zusammenzuarbeiten weitergeht.

Hotovely antwortete darauf, dass die Regierung daran arbeitet das Gesetz durchzusetzen, aber dass der Oberste Gerichtshof bisher die Zerstörungen der illegalen Gebäude noch aufhält.

 

Von am 17/02/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.