Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Merkel fordert von Israel kleine Schritte in Richtung Zwei-Staaten-Lösung

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel forderte Israel auf, mit den Palästinensern kleine Schritte in Richtung einer Zwei-Staaten-Lösung zu unternehmen.

PM Netanyahu und Kanzlerin Merkel bei der Pressekonferenz. Foto: GPO

PM Netanyahu und Kanzlerin Merkel bei der Pressekonferenz. Foto: GPO

Merkel, sprach mit Ministerpräsident Benjamin Netanyahu auf einer Pressekonferenz Dienstag vor Journalisten in Berlin, nach einer gemeinsamen Sitzung der beiden Regierungen.

„Jetzt ist sicherlich nicht die Zeit, um wirklich umfassende Fortschritte zu machen“, sagte Merkel, „aber Sie können Verbesserungen an bestimmten Stellen erreichen.“

„Die Europäische Union und Deutschland als Mitgliedstaat, sind sehr besorgt daüber die Dinge die geschehen und sehen sie realistisch. Wir wissen um die Bedrohung durch den Terrorismus, die Israel zu ertragen hat. Wir glauben aber auf der anderen Seite, dass wir einen Prozess des friedlichen Zusammenlebens fördern können und dies ist unserer Meinung nach, letztlich nur durch eine Zwei-Staaten-Lösung zu erreichen.“

Merkel betonte, dass Deutschland bereit ist alle Bemühungen zu unterstützen, um eine friedliche Zwei-Staaten-Lösung voranzubringen.

Die deutsche Kanzlerin sagte auch, ihr Land wird die Beziehungen zum Iran nur dann normalisieren, wenn er den Staat Israel anerkennt.

„Wir – die Bundesregierung und alle Parteien, die die Koalition bilden – haben eine sehr klare Meinung darüber, dass es nicht normal ist das freundschaftliche Beziehungen mit dem Iran bestehen, solange der Iran Israels Recht zu existieren nicht anerkennt“, sagte Merkel auf der Pressekonferenz.

Deutschland und der Iran haben ihre diplomatischen Kontakte wieder aufgenommen, nachdem der Deal mit den Weltmächten erreicht hatte dessen Atomprogramm Einhalt zu gebieten. Aber betonte Merkel, dass Irans Feindseligkeit gegenüber Israel einen Keil zwischen die Länder treibt.

„Es ist der Unterschied zwischen Freundschaft und miteinander zu reden“, sagte sie.

Netanyahu lobte Merkels Aussagen zur Zwei-Staaten-Lösung und lehnte gleichzeitig einen Französischen Plan ab der früher am Tag vorgebracht wurde, um Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde so schnell wie möglich zurück an den Verhandlungstisch zu bringen.

Der Plan sah vor, dass, wenn Israel nicht den neuen Verhandlungsrunden zustimmt, Frankreich Palästina als unabhängigen Staat anerkennen würde. Netanyahu nannte den Vorschlag „bizarr.“

„Es gibt nur einen Weg um den Frieden zu fördern – direkte Verhandlungen ohne Vorbedingungen zwischen beiden Seiten“, sagte Netanyahu.

Die gemeinsame Sitzung der beiden Regierungen, ist die sechste Zusammenkunft zwischen Israel und Deutschland.

„Wenn wir in Deutschland sind wissen wir, dass wir unter guten Freunden sind“, sagte Netanyahu nach dem Treffen. „Diese regelmäßigen G2G Treffen sind ein Beweis für die einzigartige Partnerschaft die heute zwischen unseren Nationen besteht und die die Breite und den Umfang der Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern deutlich zeigen.“

„Während des Treffens einigten sich beide Seiten darauf, dass die Bewahrung der Erinnerung an die Shoah nach wie vor für zukünftige Generationen eine Säule dieser Beziehung ist. In diesem Zusammenhang, hat Deutschland sein Engagement und seine besondere Verantwortung gegenüber Israel als jüdischen und demokratischen Staat und seiner Sicherheit betont“, besagt eine Erklärung die vom Amt des Ministerpräsidenten herausgegeben wurde.

„Beide Seiten bekräftigten auch, dass jede Herausforderung an das Existenzrecht des Staates Israel nicht akzeptabel ist. Vor dem Hintergrund der Unruhen und terroristischen Bedrohungen in der Region äußerten beide Seiten ihre Hoffnung, für Israels friedliche Koexistenz mit allen seinen Nachbarn.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/02/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.