Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Antisemitsche Propaganda in Berlin warnt vor „jüdischem Terror“

Eine wachsende Kampagne antisemitischer Propaganda in Berlin, warnt vor Mossad-Attacken und „jüdischem Terror“ gegen die Deutschen.

Eine von bisher unbekannten iniutierte Kampagne in Berlin, schürt Ängste vor „jüdischem Terror“ unter der Bevölkerung und verbreitet immer raffiniertere antisemitische Propaganda.

Laut einem Bericht der Abteilung für Forschung und Information über Antisemitismus (RIAS), kursieren seit Oktober 2015 rund um die Stadt Flyer und Hinweise auf „jüdischen Terror“ sowie Warnungen vor „Angriffen auf Berliner Bürger.“

Bisher hat keine Organisation die Verantwortung dafür übernommen und es bleibt unklar, wer hinter der Kampagne steckt.

Während die Kampagne zunächst eine Verbreitung für Propaganda zu sein schien, hat sie sich jetzt zu einer Verleumdungs-Aktion gegen Juden entwickelt, die in Berlin leben.

Materialien die mit der Kampagne in Verbindung gebracht werden, sind in Häusern und an Autos von Juden mit Wohnsitz in der Hauptstadt gefunden worden. Was darauf hindeutet, dass wer auch immer hinter den Aktionen steckt, es auf die in Berlin lebenden Juden abgesehen hat.

Einige der Flyer die vor kurzem gefunden wurden, haben die Bewohner in Berlin vor einem möglichen Angriff des Mossad gewarnt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/02/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.