Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Monatlicher Terrorbericht des Schin Bet (Januar 2016)

Laut Bericht des israelischen Inlandgeheimdienstes Schin Bet hielt die rückläufige Tendenz bei der Zahl der Terroranschläge im Januar 2016 an. Insgesamt ereigneten sich im Januar 166 Anschläge, davon 136 mit Molotov-Cocktails, verglichen mit 239 Anschlägen im Dezember 2015. Nachfolgend die Daten im Detail:

• Geografische Aufteilung – 126 Anschläge wurden in Judäa und Samaria verübt (gegenüber 194 im Dezember 2015). 39 Anschläge ereigneten sich in Jerusalem (43 im Dezember 2015). Ein Anschlag ereignete sich innerhalb der Grenzen von 1967, nämlich der Anschlag an der Dizengoff-Straße (verglichen mit zwei im Vormonat).

• Opfer – Bei den Anschlägen im Januar 2016 kamen fünf israelische Bürger ums Leben (drei bei dem Schusswaffenanschlag in Tel Aviv und zwei (Frauen) bei einer Messerstechattacke.

• Art des Anschläge – Die meisten Anschläge, 136 an der Zahl, wurden mit MolotovCocktails ausgeführt, darunter 35 in Jerusalem. Zudem ereigneten sich neun Messerstechattacken, vier davon in Jerusalem, 12 Bombenattentate und acht Anschläge mit leichten Schusswaffen.

Quelle: Meir Amit Intelligence and Terror Information Centre

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/02/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.