Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Mehrere Verletzte bei Beerdigung von Rabbi Yochanan Sofer

Tausende Menschen nahmen am Montag an der Beerdigung des Rebbe von Erlau, Rabbi Jochanan Sofer teil, der am Montagmorgen im Alter von 93 Jahren an einer schweren Lungenentzündung verstarb.

Rabbi Jochanan Sofer

Rabbi Jochanan Sofer

Rabbi Sofer, der auch als „Elder des Admorim“ bekannt ist, ist ein Nachkomme des „Chatam Sofer“ (Rabbi Moses Sofer) in der fünften Generation. Er war auch ein Mitglied der Tora Weisen in der Fraktion der Vereinten Torah Judentum Partei Agudat Yisrael.

Er wurde am selben Tag wie Samuel Willenberg, der letzte Überlebende der Vernichtungslager Treblinka begraben, der ironischerweise auch im Alter von 93 gestorben ist.

Der Trauerzug begann an der Erlau Yeshiva in der Katamon Nachbarschaft von Jerusalem und ging von dort zum Har Hamenuchot Friedhof im Nordwesten der Hauptstadt.

Zwölf Menschen wurden während der Beerdigung leicht verletzt, sie erlitten Schnitte und Prellungen die beim Gedränge durch die große Zahl der Teilnehmer verursacht wurden.

Quelle: ArzutzSheva

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/02/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.