Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Regierung investiert über eine Million NIS in die Förderung brasilianischer Aliyah

Die israelische Regierung hat sich verpflichtet mehr als 1 Million NIS zu investieren, um die Bemühungen zu fördern Juden aus Brasilien nach Israel zu bewegen. Nur 191 brasilianische Juden zogen im vergangenen Jahr nach Israel, während bis Ende 2016 etwa 750 von ihnen erwartet werden. Die brasilianischen Olim, bilden die siebtgrößte Gruppe der Einwanderer nach Israel.

Brasilianische Olim bei der Ankunft in Israel. Foto: Hillel Maeir/TPS

Brasilianische Olim bei der Ankunft in Israel. Foto: Hillel Maeir/TPS

Der Knesset-Ausschuss für Aliyah und Absorption hat am Montagabend bekannt gegeben, die 1.180.000 NIS für eine Vielzahl von Programmen und Initiativen auszugeben, die für Projekte genutzt werden um die Brasilianer die nach Israel eingewandert sind zu fördern.

Das Geld wird auch dazu verwendet, um die jüdische Aliyah in Brasilien zu fördern. Dazu bieten die Agenturen Vorbereitungsseminare für Auswanderungswillige und zur Findung von Vollzeitbeschäftigungen für neue Einwanderer vor dem Umzug nach Israel.

Ein weiterer Schwerpunkt wird auch auf die Vorbereitung zukünftiger Studenten für die Prüfungen an israelischen Universitäten gelegt werden und auf die Erhöhung der Anzahl der Hebräischkurse in Brasilien.

Der Ausschuss-Vorsitzende und Likud-Abgeordnete Avraham Naguisa, will zur Verbesserung der Absorption von brasilianischen Juden beitragen, indem er die Anzahl der portugiesischen Übersetzer erhöhen will die den Einwanderern helfen, wenn sie nach Israel kommen.

Gladys Berezowsky, der Leiter der Beit Brasil [Brasilien Haus] Organisation, unterstrich die mangelnde Verfügbarkeit von übersetzten Briefen an Portugiesen aus den Absorptionszentren. Berezowsky sagte, dass dort täglich Dutzende von Anfragen von Menschen ankommen die Alija machen wollen, von denen die überwiegende Mehrheit nur Portugiesisch sprechen.

Bruna Drazin, die im Jahre 2011 von Nordbrasilien nach Israel einwanderte sagte dem Tazpit Presse-Service (TPS), dass viele Brasilianer es bei ihrer Ankunft in Israel wegen der Sprachbarriere schwer haben.

„Für sie kann alles sehr schwer sein. Fast alle Websites sind in Englisch und Hebräisch und manchmal Spanisch geschrieben, aber nie in Portugiesisch. Einige Leute denken, dass Spanisch die gleiche Sprache ist, aber es ist wirklich nicht so. Es gibt viele Menschen aus Brasilien, die nicht einmal Spanisch lesen können“, sagte Drazin.

„Es kann wirklich ein Problem sein, wenn Sie hierher kommen, weil Sie in Portugiesisch hier keine Unterstützung haben“, fügte sie hinzu.

Oded Foyer, der Vertreter der Zionisten Federation sagte, dass etwa fünfzehn hebräische Sprachklassen neu geöffnet und mehr Lehrer ausgebildet werden.

„Hebräisch war ein Problem für mich, als ich nach Israel kam. Ich hätte nie gedacht mehr hebräische Sprachkurse in Brasilien zu schaffen, aber es könnte eine gute Idee sein. Sie lassen Ihre Berufe hinter sich wenn Sie hierher kommen und Sie sprechen hier nicht die Landessprache, die ist aber notwendig wenn sie hier arbeiten wollen“, sagte Drazin.

Foyer sagte, dass die Bemühungen die Menschen zur Aliyah zu ermutigen, nicht auf Sao Paulo und Rio de Janeiro beschränkt sind, sondern auch in den ländlichen Gebieten durchgeführt werden.

Von Alexander J. Apfel/TPS

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/02/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.