Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Neue Initiative um Netanyahu von der Macht zu stürzen

Eine neue Initiative wurde von den Führern der Parteien ins Leben gerufen, die als „zentristisch“ und „Rechtsextrem“ eingestuft werden. Berichten zufolge, wollen die Initiatoren bei den nächsten Wahlen der Bevölkerung empfehlen Binyamin Netanyahu nicht mehr zum Premierminister zu wählen, wodurch ihm die Möglichkeit genommen werde eine Regierung zu bilden.

Die Initiative, die von Kanal 2 am späten Donnerstagabend veröffentlicht wurde, kommt von Netanyahus ehemaligem Verbündeten MK Avigdor Liberman, dem Chef von Yisrael Beitenu. In einer Rede letzte Woche sagte Liberman, dass er nicht in einer linken Regierung sitzen wolle und ebenfalls nicht mit Netanyahu unter den gegenwärtigen Bedingungen.

Während mehrerer Gespräche in den letzten Wochen zwischen den Vorsitzenden der „zentristischen“ und „rechten“, haben die Parteien einen Plan formuliert der den Likud offenbar zwingen will, auf Netanyahu zu verzichten wenn er in Kraft bleiben will.

Die neue Initiative würde die Parteispitzen und den Präsident nach den nächsten Wahlen darüber informieren, dass sie nicht in einer von Netanyahu gebildeten Regierung sitzen wollen, aber für jeden anderen Kandidaten des Likud für das Amt des Premierminister offen sind.

Auf diese Weise hoffen sie, Netanyahus Herabstufung innerhalb des Likud zu erzwingen, wenn die Partei die Kontrolle behalten wolle und erste Riss bei der Bildung einer Koalitionsregierung verhindern will.

Am Montag dieser Woche traf sich Liberman mit dem Vorsitzenden von Jesch Atid, MK Yair Lapid zu einer gemeinsame Sitzung. Netanyahu reagierte darauf in dem er Liberman einen linken „schwätzer“ nannte.

Es wurde bereits bei den letzten Wahlen sichtbar, dass Liberman geplant hatte mit Lapid und Moshe Kahlon von der Kulanu Partei zusammenzuarbeiten, um einen vereinten Block zu schaffen und Netanyahu zu stürzen. Der Plan brach später zusammen, als Libermans Partei in einen massiven Korruptionsskandal geriet.

Netanyahu, ist zur Zeit in seiner vierten Amtszeit als Premierminister, es ist seine dritte Amtszeit seit 2009 in Folge.

 

Von am 04/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.