Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hitlergruß und „Heil Hitler“ auf der Israeli Apartheid Week in Berlin

Vom 29. Februar bis zum 7. März 2016 fand die „Israeli Apartheid Week“ in Europa statt. Organisiert wird diese jährlich stattfindende Israelfeindliche Woche von verschiedenen pro-palästinensischen Organisationen. In Berlin haben die Organisationen BDS-Berlin (Boycott, Divestment and Sanctions) und F.O.R. Palestine (For One State and Return in Palestine) anlässlich dieser Woche ins Kreuzberger Kino Moviemiento geladen.

Hilergruß in Berlin (7.03.16) Foto: YouTube Screenshot

Hilergruß in Berlin (7.03.16) Foto: YouTube Screenshot

Gezeigt wurde die antiisraelische Dokumentation »Even Though My Land is Burning« vom israelischen Regisseur Dror Dayan, der bei der Vorstellung persönlich anwesend war. Dayan ist selbst politischer Aktivist und setzt sich für die Auslöschung des israelischen Staats zugunsten einer palästinensischen Staatsgründung vom Jordan bis zum Mittelmeer ein. Er spricht dabei von einer „One State Solution“, die bewirken würde, dass es den einzigen jüdischen Staat der Welt nicht mehr gibt.

Für dieses Ziel halten die BDS-Aktivist/innen den Boykott gegen den jüdischen Staat für ein adäquates Mittel – etwa, weil sich dieses doch schon in der Vergangenheit bewährt hat? Als Reaktion derartigen Engagements hielten jedenfalls etwa 60 Menschen auf dem in unmittelbarer Kino-Nähe befindlichen Hohenstauferplatz eine israelsolidarische Kundgebung statt und führten in mehreren Redebeiträgen ihre Kritik an den BDS-Kampagnen aus. Unter anderem sprach dabei Mike Delberg von der Jüdischen Gemeinde Berlin.

Zeitgleich versammelten sich direkt am Kinoeingang zeitweilig bis zu 50 Personen aus dem pro-palästinensischen Spektrum, die lautstark gegen die israelsolidarische Kundgebung mit schwenkenden Palästina-Flaggen protestierten. Wiederholt riefen sie den israelsolidarischen Menschen Parolen wie „Zionisten raus“ und „Boykott Israel“ zu und bezeichneten sie als „Kindermörder“, „Frauenmörder“, „Faschisten“, „Apartheidsschweine“, „Söhne Hitlers“ und „Nachkommen der Nazis“.

Nach Beendigung der israelsolidarischen Kundgebung wurden abziehende Teilnehmer/innen von vier Personen aus dem migrantischen Milieu bedrängt und beleidigt. In Höhe Sanderstraße zeigen die Vier vom gegenüberliegenden Gehweg aus mehrfach den „Hitlergruß“ in Richtung der jüdischen und nichtjüdischen Menschen.

Videoaufnahme zu den Vorfällen:

Den Kinobetreiber/innen vom Moviemiento schien der Andrang zu gefallen: spontan stellten sie den BDS-Aktivist/innen einen weiteren Kinosaal zur Verfügung, in dem „Even though my Land is burning“ gezeigt wurde. Außerdem soll der Film in naher Zukunft noch mindestens dreimal laufen.

Quelle: Jüdisches Forum Demokratie leben

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/03/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.