Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Biden kritisiert diejenigen welche die Terroranschläge in Israel nicht verurteilen

US-Vizepräsident Joe Biden, kritisierte bei seinem Besuch in Jerusalem die Palästinensische Behörde und einige Länder in der internationalen Gemeinschaft, weil sie die Terroranschläge in Israel nicht verurteilen.

PM Netanyahu und US Vice President Joe Biden. Foto: GPO

PM Netanyahu und US Vice President Joe Biden. Foto: GPO

„Lassen Sie mich in aller Deutlichkeit sagen: Die USA verurteilen diese Taten und verurteilen die, die diese nicht verurteilen. Dies kann nicht als modus opperendi akzeptiert werden“, sagte Biden am Mittwochmorgen nach einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu.

Er sagte auch: „Der [Terror] kann von den zivilisierten Menschen nicht als angemessen betrachtet werden, es ist einfach nicht tolerierbar im 21. Jahrhundert. Es sind gezielt unschuldige Zivilisten, Mütter, schwangere Frauen, Jugendliche, Großväter und amerikanische Bürger die angegriffen werden. Es kann keine Rechtfertigung für diese hasserfüllte Gewalt geben und die Vereinigten Staaten stehen fest hinter Israel wenn es sich verteidigt, so wie wir uns in diesem Moment auch verteidigen würden.“

Biden, der am Dienstag in Israel eingetroffen ist wurde Zeuge einer Welle von drei Terroranschlägen in Jerusalem, Petah Tikvah und Jaffa. Er sagte Reportern während eines gemeinsamen Auftritt mit Netanyahu nach dem Treffen im Büro des Premierministers, dass seine Frau Jill und zwei von seinen Enkeln – die mit auf der Reise sind – am Dienstagabend zum Zeitpunkt des Anschlages beim Abendessen am Strand von Tel Aviv nahe den Anschlägen in Jaffa waren.

Der 29-jährige amerikanischer Tourist, Taylor Force, ein Veteran des Irak und und Afghanistankrieges, wurde bei dem Angriff getötet und ein Dutzend weiterer Menschen wurden verletzt, einschließlich Forces Frau.

Netanyahu beklagte, dass Abbas die Angriffe nicht verurteilt hatte und wies darauf hin, dass Abbas Fatah-Partei den Angreifer als „Märtyrer und Helden“ gelobt hatte.

„Ich glaube, dass um den Terror zu bekämpfen, alle zivilisierten Gesellschaften zusammenstehen müssen. Und während Israel viele Partner in dieser entscheidenden Schlacht hat, haben wir keinen besseren Partner als die Vereinigten Staaten von Amerika. Es ist eine Partnerschaft die in gemeinsamen Werten verankert ist, im Streben nach einer sichereren, wohlhabenden und friedlichen Zukunft“, sagte Netanyahu.

Er beschrieb „die anhaltende Hetze in der palästinensischen Gesellschaft, die Mörder von unschuldigen Menschen verherrlicht“, als Herausforderung.

Biden sprach auch über die aktuellen Verhandlungen für Verteidigungshilfe zwischen Israel und Washington, die während seines Besuchs besprochen werden sollen. Er sagte Reportern, dass die Vereinigten Staaten sich „verpflichtet haben, dass Israel sich gegen alle ernsthaften Bedrohungen verteidigen kann […].“

Die Vereinigten Staaten, gewähren Israel derzeit etwa 3 Mrd. Dollar im Jahr an Militärhilfe. Da die aktuellen Vereinbarungen im Jahr 2018 auslaufen, arbeiten die USA und Israel daran ein neues 10-Jahres-Abkommen zu verhandeln.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.