Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel verurteilt iranischen Raketentest

Israel verurteilt die jüngsten iranischen ballistischen Raketentests. Ganz Israel und große Teile des Nahen Ostens liegen in Reichweite dieser Raketen, eine Region, die gegenwärtig in einen blutigen Konflikt verwickelt ist, der zu Flüchtlingswellen innerhalb der Region und nach Europa führt.

Iran Raketen. Foto: Archiv

Iran Raketen. Foto: Archiv

Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden erklärte in den Medien, dass der Großteil des iranischen Raketenarsenals israelisches Gebiet erreichen kann.

Ballistische Raketentests stellen eine schwerwiegende Verletzung der Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrats dar, in der das Nuklearabkommen zwischen dem Iran und den 5+1 Mächten bestätigt wurde.

Die Resolution verbietet dem Iran den Abschuss von Raketen, die mit einem Nuklearsprengkopf bestückt werden können – genau jene Art Raketen, die der Iran vergangene Woche abgeschossen hat.

Die Entwicklung von Boden-Boden-Raketen, die nuklearsprengkopftauglich sind, stellt in Frage, inwiefern der Iran beabsichtigt, das Nuklearabkommen vollständig einzuhalten.

Der Iran ignoriert weiterhin die Forderungen der internationalen Gemeinschaft und entwickelt weiter seine Aggressionsmöglichkeiten. Es scheint, die „Charme-Offensive“ von Zarif-Ruhani ist nicht mehr als ein Ablenkungsmanöver, um die wahren Absichten des Ayatollah-Regimes zu verschleiern.

Israel ruft die internationale Gemeinschaft auf, hart und bestimmt auf weitere iranische Raketenabschüsse zu reagieren und auf die anhaltende iranische Entwicklung von Boden-Boden-Raketen – eine Verletzung der Resolution des UN-Sicherheitsrats. Irans ballistisches Raketenprogramm muss aufhören.

Quelle: Außenministerium/Botschaft des Staates Israel

 

Von am 14/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.