Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas sagt er lehnt einen gewaltsamen Kampf gegen Israel ab

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte er lehnt den gewaltsamen Kampf gegen Israel ab und fügte hinzu, dass ein palästinensischer Staat nur mit diplomatischen Mitteln herbeigeführt werden kann, berichtet die Jerusalem Post unter Berufung auf ein Interview das Abbas einer Fernsehstation in Kuwait gab.

„Wir sind jetzt an einem Volksaufstand beteiligt, der massive Proteste und Demonstrationen gegen die Besatzung umfasst“, sagte Abbas. „Ich bin an direkten Verhandlungen mit jedem israelischen Politiker interessiert – sei es ein israelischer Abgeordneter der Knesset, ein aschkenasischer Jude oder Mizrahi (sephardische) Juden.“

„In den Jahren 2000 bis 2005 waren wir in einen heftigen Kampf verwickelt, er ruinierte das Land und wir konnten nichts erreichen“, so Abbas. „Im Gegenteil, die internationale öffentliche Meinung hielt einseitig zu Israel, das weltweit Legitimität genossen hat Palästinenser anzugreifen.“

„Ich werde nicht zu einem heftigen Kampf aufrufen und werde mein Volk und mein Land nicht ruinieren. Ich will im politischen Bereich kämpfen, um mein Ziel zu erreichen. Ich werde nie den gewaltsamen Kampf gegen Israel erlauben und ich bin fest entschlossen, dass zu verhindern“, fügte Abbas hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/03/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.