Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Belgier schützen israelische Flaggen am Denkmal für die Opfer des islamischen Terror in Brüssel

Im Gefolge der Terroranschläge in der vergangenen Woche in Brüssel, verwandelten Belgier einen zentralen Platz in der Hauptstadt in eine improvisierte Gedenkstätte für die Opfer. 35 Menschen starben am Dienstag in einer Serie von Selbstmordanschlägen im Hauptflughafen der Stadt und in einer U-Bahnstation.

Am nächsten Tag versammelten sich die Menschen an der Place de la Bourse und zündeten Kerzen an und stimmten spontan Gesänge an, die von Gitarrenspiel begleitet wurden. Sie sangen französisch-sprachige Lieder über den Frieden, zusammen mit einigen Beatles Hits. Einheimische und Ausländer, füllten Teile des Platzes mit Blumen, Kerzen und Fahnen aus Dutzenden von Ländern.

Mitten in der Ansammlung von Menschen in nationaler und internationaler Einheit und Gedenken, kam es immer wieder zu unschönen Szenen. Immer wieder versuchten Mohammedaner, die israelischen Opfer der Anschläge auszuschließen. In mindestens drei Vorfällen die letzte Woche auf Video dokumentiert wurden, sind arabisch sprechende oder in muslimischem Gewand gehüllte Personen zu sehen, die den Frieden an der Place de la Bourse störten, indem sie israelische Flaggen entfernten oder verdeckten.

In einem Vorfall am Sonntag um die Mittagszeit, intervenierten die Einheimischen. Eine Menschenmenge konfrontierte einen Mohammedaner, nachdem er in arabisch für „Palästina“ betete und anti-israelische Parolen rief. Der Vorfall wurde auf Video aufgenommen.

https://www.facebook.com/115693472131068/videos/210218136011934/

Der Mohammedaner, der eine nordafrikanische muslimische Kopfbedeckung trug, trampelte einfach auf den Flaggen anderer Nationen und auf den Blumen und Kerzen herum in dem Bemühen, eine israelische Flagge zu erreichen, die sich in der Nähe der Mitte der Gedenkstätte befand. Dutzende Belgier begannen daraufhin damit, ihn auszubuhen.

Mehrere riefen in Flämisch und Französisch: „Pfui, das ist schändlich“ und forderten andere auf, dass „alle“ in die Buhrufe einstimmen sollten.

Als der Mann die israelische Flagge ergriff, stieß ein anderer Mann ihn zu Boden und rang sie ihm unter dem Applaus von Zuschauern, aus den Händen. Zwei Polizeibeamte erschienen daraufhin und nach einem kurzen Austausch, begleiteten sie den Mohammedaner unter den Buhrufen der Zuschauer weg von der Gedenkstätte. Als er wieder Parolen auf Arabisch rief, schubste ihn einer der Beamten weiter.

Es war nicht das erste Mal, dass Trauernde an der Place de La Bourse versuchten das Entfernen von israelischen Fahnen durch die Anhänger der „Friedensreligion“ zu stoppen.

In einem anderen Fall, als zwei Mohammedaner eine israelische Flagge mit einer palästinensischen Flagge bedecken wollten, wurden sie von einem dritten Mann auf französisch aufgefordert dies zu unterlassen. Er sagte: „Das ist ein unpolitischer Ort, deshalb sollten sie dies nicht tun.“

Ein Zeuge des Vorfalles sagte: „Man stelle sich einmal vor was die Dauerbeleidigten Mohammedaner angerichtet hätten, wären ihre Fahnen entfernt worden.“

Gil Taieb, der Vizepräsident der Dachorganisation der jüdischen Gemeinden in Frankreich sagte, dass auch unblutige Beleidigungen gegen Symbole nicht toleriert werden dürfen, zu einer Zeit in der der Westen mit Mördern zu kämpfen hat, die auch einen Krieg der Symbole führen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/03/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.