Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Belgische Imame weigern sich für nicht-muslimische Terroropfer zu beten

In Belgien gibt es eine kontroverse Diskussion nachdem bekannt wurde, dass einige belgische Moscheen sich weigern öffentlich für nicht-muslimische Opfer der jüngsten Terroranschläge in der Hauptstadt Brüssel zu beten.

Ein Bericht des Fernsehsender Al-Ghad Al-Arabi aus den Vereinigten Arabischen Emiraten erklärte, dass der Rat der belgischen Imame die Gebetsinitiative abgelehnt und gesagt hat, dass für die Seelen der Nicht-Muslime zu beten im Widerspruch zum islamischen Recht (Scharia) steht.

Während des Berichtes der am 26. März ausgestrahlt und vom Media Research Institute (MEMRI) übersetzt wurde, sagte Sheikh Abdelhadi Sewif, der Chef-Imam der Großen Moschee von Brüssel, dass Muslime vielleicht Sympathie für nicht-muslimische Opfer haben und für sie beten könnten, aber nur, wenn sie das Wort „Gebet“ vermeiden und stattdessen Begriffe wie „Solidarität mit den Familien der Opfer“ verwenden.

Nach Protesten aus der nicht-muslimischen Bevölkerung machte Sewifs Kollege Mouhamed Galaye Ndiaye, jetzt einen versöhnlichen Ansatz um dessen Aussage abzuschwächen.

„Einige sagen, dass es verboten ist, für die Seelen der Nicht-Muslime zu beten“, räumte er ein und fügte hinzu: „Da dies ein allgemeines Ereignis war, dass Muslime und auch Nicht-Muslime betrifft, wenden wir uns an alle Opfer und wünschen ihnen Frieden, Barmherzigkeit und Gesundheit.“

Bei den beiden Selbstmordanschlägen auf dem Flughafen Brüssel und in einem U-Bahnhof in der Stadt, wurden 35 Menschen getötet und mehr als 300 andere verletzt.

 

Von am 29/03/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.