Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Eurovision Song Contest als Bühne für Antisemitismus?

Können Sie sich vorstellen, was passiert, wenn man einen Piranha mit einem Goldfisch zusammen in ein Aquarium setzt? Richtig, der Goldfisch ist zumindest stark gefährdet! Wahrscheinlich wird er das Treffen gar nicht überleben.

Wenn am 12. Mai das zweite Halbfinale des Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm zwei Teilnehmer aufeinandertreffen, da es kann sein, dass einer der beiden ebenfalls gefährdet ist.

Israel wird vertreten durch Hovi Star, der mit dem, für meinen Geschmack nicht sehr ausdrucksstarken Song „We are made of Stars“ die Herzen des israelischen Publikums gewann. Der 29 Jahre alte Sänger beeindruckt besonders durch sein auffallendes Styling.

Für Rumänien geht Ovidiu Anton, 33, mit seinem Gothic-Rockwalzer “Moment Of Silence” an den Start. Hier in der offiziellen ESC Version scheint das Lied recht harmlos und ohne besondere Tiefe zu sein. Auf der Facebook-Seite des Sängers ist es überladen mit einer ungeheuer geballten Aggression. Blutrünstig, martialisch. Und schockierend.

Unmittelbar im Anschluss an das Video war dieses Bild zu sehen: Ein Stiefel, der fliehenden Kakerlaken zertritt. Auf dem Rücken der Kakerlaken ist die Fahne Israels zu erkennen. Die Botschaft ist klar: „Keep our world clean, fight Zionism“. Keep our world clean fight Zionism

 

Geschenkt, gepostet hat das ein anderer. Aber er hat es geduldet und nicht gelöscht. Und damit hat er die Verantwortung übernommen. Wie das so ist bei Facebook und überall, wo man im Netz seine Spuren hinterlässt.

 

Und damit ist er untragbar geworden für den ESC. Das Gesamtbild, dass er von sich und seiner Gesinnung geschaffen hat, disqualifiziert ihn von dieser und allen zukünftigen Teilnahmen.

Es ist dem israelischen Sänger nicht zuzumuten, die Bühne mit ihm zu teilen. Es ist ihm nicht zuzumuten, seine Gefühle so gut im Griff zu haben, dass er ihm nicht vor die Füsse spuckt. Und sollte der Rumäne tatsächlich ins Finale kommen, so ist es auch Amir, dem bereits für das Finale qualifizierten französischen Teilnehmer nicht zuzumuten, auf der gleichen Bühne aufzutreten, wie einer, für den Juden offensichtlich Kakerlaken sind, die er zertreten möchte.

Die Bilder sind Screenshots von der Seite des Sängers Ovidio Anton und wurden gestern (30. März 2015) von mir gespeichert. Nach offensichtlich zahlreichen Beschwerden (Hatespeech) wurden die Beiträge bereits gegen 16:00 von Facebook gelöscht. Die Seite an sich ist weiterhin offen.

Ob sich die Veranstalter vom ESC zu einer ähnlich schnellen Reaktion durchringen kann?

Von Esther Scheiner

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/03/2016. Abgelegt unter „Während Israel nicht nur vom BDS boykottiert wird…“. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei + acht =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.