Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Anwalt des IDF-Soldaten der einen Terroristen per Kopfschuss tötete: Genug Beweise um ein Urteil zu fällen

Die IDF-Staatsanwaltschaft argumentierte in einer Militärgerichtsverhandlung am Dienstag zugunsten des IDF-Soldaten, der im letzten Monat einen neutralisierten palästinensischen Terroristen erschossen hat.

Der Soldat, dessen Name nicht zur Veröffentlichung freigegeben wurde, hatte bei seiner Verhaftung angegeben das er befürchtete, dass der Terrorist eine mögliche Sprengladung die unter seiner Jacke versteckt war, habe zünden wollen.

Sein Anwalt Adoram Riegler erklärte dem Gericht, dass das Militär nun genügend Beweise gesammelt hätte, um ein Urteil wegen Totschlags zu fällen, berichtet die Nachrichten-Website Ynet.

Der Soldat hatte den 21-jährigen Terroristen Abdel Fattah al-Sharif am 24. März in den Kopf geschossen, Minuten nachdem Sharif und zwei andere Angreifer auf einen Soldaten in Tel Rumeida westlich der Stadt Hebron, mit dem Messer eingestochen hatten.

Die beiden anderen Terroristen wurden bei dem Angriff erschossen und Sharif verwundet.

 

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.