Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Araber legten in Jerusalem „Garten zur Ehre der Terroristen“ an

Ein Garten der zu Ehren von 47 Terroristen angelegt wurde, die während der jüngsten Welle der Gewalt getötet wurden, ist von der Jerusalemer Bezirkspolizei zerstört worden.

Der Garten, wurde in der Ras al-Amud Nachbarschaft von Jerusalem etabliert. Für jeden getöteten Terroristen wurde ein Olivenbaum mit einem Bild und dem Namen des Terroristen gepflanzt, sowie Graffiti an einer Wand in der Nähe lobte ihre Aktionen.

Eine Zeremonie für den Garten fand vor drei Wochen statt, wobei Mitglieder der arabischen Gemeinschaft eingeladen waren, um die Erinnerung an die Terroristen zu segnen und je einen Olivenbaum im Namen der Terroristen zu pflanzen.

Die Polizei und Beamte der Jerusalemer Gemeinde zerstört den Garten und es wurde bestätigt, dass er auf öffentlichem Grund und ohne Genehmigungen gebaut wurde.

Eine gemeinsame Erklärung von der Stadt Jerusalem und der israelischen Polizei besagt: „Dieser Garten verherrlicht Mord und Terror und ermutigt zu weiterer Gewalt und Terror. Vor diesem Hintergrund wird die israelische Polizei eine Untersuchung einleiten.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.