Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Haredi-Schule sagt Besuch von Präsident Rivlin ab

Eine Haredi-Schule hat am Dienstag angekündigt, dass sie eine Einladung an Präsident Reuven Rivlin rückgängig gemacht habe, der die Schule nächste Woche besuchen wollte.

Der in der Schule Kehilat Ya’akov im Ramot Viertel von Jerusalem geplante Besuch würde mit dem Beginn des Haredi-Schuljahr zusammenfallen, aber am Montag schickte die Schule durch das Büro des Jerusalemer Bürgermeister die Nachricht an Präsident Rivlin, dass sein Besuch abgesagt wurde.

Quellen im Büro des Jerusalem Bürgermeister sagten der Zeitung Yediot Aharonot, dass die Entscheidung Präsident Rivlins Besuch abzusagen nach seiner Verurteilung des Terroranschlags gegen die Dawabsheh Familie und seine pro-LGBT Aussage nach dem Mord an Shira Bakri, in der Jerusalemer Pride Parade getroffen wurde.

Eine Haredi-Quelle in der Jerusalemer Stadtverwaltung erklärte, dass die Schule Präsident Rivlins Besuch abgesagt habe, weil sie ihn als eine unerwünschte Persönlichkeit betrachten.

„Ich bedauere die Entscheidung der Kehilat Ya’akov Schule“, sagte Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat. „Wir sind mit einem Präsidenten gesegnet, der ein wahrer Freund der Stadt Jerusalem ist, die ständig für die Einheit arbeitet und wir fühlen uns geehrt, ihn jeder Zeit in der Stadt Jerusalem zu begrüßen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.