Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

ANALYSE: Netanyahus dramatische Offenbarung sendet eine starke Botschaft an Assad

Es wird immer davon ausgegangen, dass Israel in den letzten Jahren hinter den Luftangriffen auf die Hisbollah in Syrien steckte, aber Israel hat eine Aussage hierüber konsequent verweigert. Nun hat Premierminister Binyamin Netanyahu, dies offen heraus zugegeben. Er schätzt, dass es wahrscheinlich ist das Assad trotz allem im Amt bleiben wird und er will ihn daran erinnern, dass Israel alles für seine Sicherheit tun wird, egal welche geopolitische Situation entsteht.

Etwas ist mit Netanyahu am Montag, bei seinem Besuch bei den IDF-Truppen auf den Golanhöhen geschehen. Er macht diese Besuche seit Jahren und er hat immer dafür gesorgt nur das zu sagen, was er sagen wollte und nicht mehr. Doch gestern, enthüllte er viel mehr als viele erwartet haben. „Es ist uns bis jetzt gelungen, die relative Ruhe und Sicherheit für den Staat Israel aufrecht zu erhalten“, sagte er. „Wir haben auch über die Grenze hinweg gehandelt und in zehn Angriffen gezeigt darauf zu achten, dass die Hisbollah keine modernen Waffen erhält.“

Netanyahu sagte den Soldaten, dass Israel „auch an anderen Fronten handelt, nah und fern […] Wenn wir Euch in den Kampf schicken – und deshalb seit Ihr hier – dann geschieht es, weil es keinen anderen Weg für uns gibt, Gefahren für den Staat Israel zu vereiteln.“

Eines ist sicher: Diese dramatische Bestätigung durch Netanyahu, ist als eine scharfe und klare Botschaft an eine bestimmte Person im Nahen Osten gemeint: Den syrischen Präsidenten Baschar el-Assad.

Im Laufe der Jahre zitierten ausländische Quellen auch weithin, dass die Angriffe gegen die Hisbollah Konvois Israel zugeschrieben werden können, aber Israel hat die Berichte immer verweigert oder sie zumindest ignoriert. Und jetzt, nachdem der Premierminister selbst offen einräumt, dass Israel für die Anschläge verantwortlich ist, können wir von folgendem ausgehen. Netanyahu fühlt, dass Assad nicht so bald gestürzt werden wird und will ihm eine Botschaft zukommen lassen: „Wir sind hier um zu bleiben und es ist besser Sie würden erkennen, dass wir nach unseren Bedürfnissen weiterhin in welcher Konstellation auch immer, hier in der Region agieren.“

Netanyahu sprach zu einer großen Gruppe von Soldaten als er die Bemerkungen machte, nachdem er gerade aus einem Briefing mit Top-Militärs und Geheimdienstlern über die Lage in Syrien kam. Sie hatten ihn offenbar dahingehend unterrichtet, dass die russische Beteiligung in der Region, sowie andere Entwicklungen in Syrien darauf schließen lassen, dass Assad für die absehbare Zukunft im Amt bleiben wird. Denken Sie daran, wollte er Assad sagen, dass, wenn Israel nicht aufhört aktiv Schritte zu unternehmen um die Hizbullah zu stoppen, während russische Flugzeuge am Himmel der Region operieren, wird es sicherlich auch nicht damit aufhören, wenn alle Russen die Region verlassen haben.

Netanyahu will Assad daran erinnern, dass Israel hier ein wichtiger Akteur ist: „Verstehen Sie uns nicht falsch. Israel wird seine Interessen auch in Zukunft gewährleisten, und wenn Sie sicher in Ihrem Büro sitzen wollen, dann erinnern Sie sich daran“, lautet seine Botschaft.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/04/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.