Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PM Netanyahu warnt vor Gewalt an Pessach und den Lügen arabischer Knesset-Abgeordneter

Bei einem vor-Pessach-Toast in Tel Aviv mit Vertretern der Union der Gemeinden, warnte Premierminister Binyamin Netanyahu vor einer weiteren Eskalation des Terrorismus und forderte die lokalen Gemeindevertreter auf zu helfen, „die Stimmung zu beruhigen.“

Netanyahu, der vor kurzem über einen deutlichen Rückgang der Zahl der arabischen Terroranschläge sprach, warnte die lokalen Behördenvertreter davor dadurch selbstgefällig zu werden.

„Wir müssen geduldig sein. Wir wissen, dass es auch jetzt Versuche gibt, den Trend eines Rückgangs der Zahl der Terroranschläge zu ändern. Es gibt derzeit versuche, die Unruhen und die Gewalt, vor allem über Pessach und auf dem Tempelberg wieder zu entfachen, wie wir es im vergangenen Herbst erlebt haben“, sagte Netanyahu.

„Im Vorfeld des Pessach, verbreiten extremistische Elemente alle Arten von Lügen über unsere Politik auf dem Tempelberg, um Unruhen zu schüren. Wir arbeiten gegen diese Anstifter und werden unsere Kräfte an den gefährdeten Orten erhöhen. Wir werden zusätzliche Abwehrmaßnahmen ergreifen und auch Nachrichten an Jordanien, die Palästinensische Behörde und an die gesamte arabische Welt schicken.“

„Ich appelliere auch an die Gemeinderäte und Bürgermeister, jüdische und arabische gleichermaßen, mit daran zu arbeiten die Stimmung zu beruhigen. Lassen Sie nicht zu, dass eine extremistische Minderheit die Ordnung der Dinge ändert“, fügte Netanyahu hinzu.

Wie empfindlich die aktuelle Lage ist, zeigen zwei Terroranschläge die am Donnerstagnachmittag innerhalb von Minuten nacheinander verübt wurden.

In der Jerusalemer Altstadt wurden zwei 12-jährige arabische Jungen mit Waffen verhaftet, die einen unmittelbar bevorstehenden Terroranschlag geplant hatten. Nur wenige Minuten später, wurde weiter südlich in Gush Etzion ein IDF-Soldat von einem arabischen Terroristen mit einer Axt angegriffen.

Premierminister Netanyahu richtete sich auch gegen den extremistischen arabischen Abgeordneten Jamal Zahalka, der in jüngsten Kommentaren eine provokante Verschwörungs-Theorie verbreitete, die oft von Islamisten benutzt wird um Gewalt zu schüren. Zahalka hatte behauptet, dass Israel plant die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg zu zerstören.

An die arabische Bevölkerung gerichtet sagte Netanyahu, „Ich versichere Ihnen: Es gibt keine Änderung in unserer Politik in Bezug auf den Status quo auf dem Tempelberg. „Glauben Sie nicht die Lügen, die leider auch durch mehrere Knesset-Abgeordnete verbreitet werden.“

„Wir sind entschlossen, den Frieden und die Sicherheit zu wahren und werden alles tun, um die Sicherheit der Bürger Israels zu gewährleisten“, fügte der Premierminister hinzu.

Quelle: ArutzSheva

 

Von am 14/04/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.