Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ukrainisches Hotel vermietet keine Zimmer an Juden

Ein Hotel in Uman, Ukraine weigert sich Zimmer an Juden zu vermieten, berichtet ein ukrainischer jüdischer Beamter.

Eduard Dolinsky, Direktor des ukrainischen Jewish Committee, sagte er hatte beschlossen das Uman City Plaza Hotel anzurufen, nachdem er eine von einem Juden geschriebene Bewertung gelesen habe, wonach dieser mit den Worten „keine Zimmer an Juden“ vom Hotelpersonal abgewiesen wurde.

„Ich habe es nicht glauben wollen, also rief ich dort an“, schreibt Dolinsky auf seiner Facebook -Seite. „Der Hotel Administrator antwortete mir: „Ja, wir vermieten die Zimmer nicht an Juden“ und informiert Dolinsky, dass “ immer Reparaturen nötig waren, nachdem wir die Zimmer an Juden vermietet hatten.“

Uman ist während der Rosch Haschana Feiertage ein beliebtes Ziel für Juden, weil es in der Nähe des Ortes liegt, an dem Rabbi Nachman von Breslov, Gründer der chassidischen Breslov Sekte, begraben ist.

Über 25.000 Juden aus Israel, den USA und Europa besuchen Uman jedes Jahr über Rosch Haschana.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/04/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.