Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Skandal: Holocaust-Überlebenden wurden Millionen an Sozialhilfe vorenthalten

Mehr als 20.000 Holocaust-Überlebende in Israel erhalten 127 Millionen Schekel an Beihilfe zum Lebensunterhalt, teilte das Sozialministerium am Donnerstag mit.

Laut dem Bericht des Ministeriums wurde die Anzahl der Holocaust-Überlebenden denen die Beihilfe zusteht, von der Holocaust Survivors Rights Authority aus „Gründen des Datenschutz“ nicht an das Ministerium weitergeleitet. Dadurch, wurde ihnen die vom Gesetz zustehende Beihilfe zum Lebensunterhalt bis jetzt vorenthalten.

Erst im vergangenen Monat übergab die Holocaust Survivors Rights Behörde, die Daten über die Zahl der Überlebenden und die Unterstützung die sie zu bekommen haben, an das Ministerium weiter.

Sozialminister Haim Katz sagte, sein Ministerium würde sofort ein Programm starten um sicherzustellen, dass die Überlebenden die Hilfe erhalten.

„Leider wurden die Informationen über Holocaust-Überlebende in Israel geheim gehalten, allein durch die Schuld der Holocaust Survivors Rights Authority“, sagte Katz.

„Die Verantwortlichen weigerten sich die Daten entweder an das Sozialministerium oder an das National Insurance Institute weiterzugeben, als Begründung gaben sie an die Privatsphäre der Überlebenden zu schützen.“

Nach den Aufzeichnungen der Behörde gibt es 194.468 Holocaust-Überlebende in Israel, von denen 65.134 Haushaltshilfe erhalten. Mehr als 4190 Holocaust-Überlebende im Alter von 90 Jahren, haben diese Hilfe bisher nie erhalten.

Nach dem Programm des Sozialministerium, werden 5963 Überlebende jetzt automatisch den Betrag von 438 Schekel pro Person und Monat als Unterstützung erhalten.

Von am 15/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.