Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Türkischer Beamter: Israel vereinbarte die Gaza-Blockade aufzugeben

Mohammed Al-Ghul, einer der Führer der türkischen Regierungspartei AKP, sagte am Sonntag, dass Israel sich bereit erklärt hat die Seeblockade des Gazastreifen aufzugeben und einem Seehafen für Gaza zugestimmt hat.

Al-Ghuls Aussage steht im Widerspruch zu der Tatsache, dass Israel ernsthaft und wiederholt die Forderung der Türkei zurückgewiesen hat die Seeblockade zu beenden, die nach internationalem Recht legal ist. Aufgrund der eklatanten Bedrohung durch Terroristen aus Gaza und um den Waffenschmuggel zu verhindern.

Al-Ghoul sprach am Sonntag mit der Hamas-Zeitung „Palästina“ und behauptete, dass Israel die drei von der Türkei gestellten Bedingungen wegen der Normalisierung der beiderseitigen Beziehungen akzeptiert hat.

Abgesehen von der Seeblockade, bestand eine der beiden anderen der von ihm aufgeführten Bedingungen aus einer Entschuldigung für die 2010 beim Mavi Marmara Vorfall getöteten türkischen Aktivisten. Premierminister Binyamin Netanyahu, hat sich unter dem Druck der USA schon vor Jahren dafür entschuldigt.

Die zweite Bedingung, war eine Entschädigungszahlung an die Familien der zehn getöteten türkischen islamistischen Aktivisten. Die Islamisten hatten die IDF-Soldaten an Bord mit Messern und Metallstangen angegriffen um sie zu verwunden und sie damit gezwungen, aus Selbstschutz das Feuer mit scharfer Munition auf die Angreifer zu eröffnen.

Laut Al-Ghoul, hat Israel sich bereit erklärt 20 Millionen Dollar als Entschädigung zu zahlen.

Der türkische Beamte sagte, dass die beiden Seiten dadurch einer Vereinbarung über die Normalisierung der Beziehungen sehr nahe gekommen sind.

Demnach habe sich Israel einverstanden erklärt, die Blockade mit türkischer Hilfe nach und nach zu entfernen und danach einen Seehafen für Gaza zu erlauben.

Darüber hinaus soll es der Türkei erlaubt sein, Waren aus der Türkei ohne Einfuhrabgaben nach Gaza zu versenden.

Diplomatische Beamte sagten der Zeitung Arutz Sheva Anfang dieses Monats, dass in der letzten Sitzung keine Fortschritte gemacht wurden. Wodurch Al-Ghouls Aussagen suspekt erscheinen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/04/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.