Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: „Unsere Soldaten sind keine Mörder“

Premierminister Benjamin Netanyahu, sprach am Dienstagmorgen zu Beginn seines Treffens mit dem Premierminister von Singapur, Lee Hsien Loong, mit Reportern.

In seinen Kommentaren sprach Netanyahu auch über den Fall von Elor Azariya, dem Soldaten der einen verwundeten Terroristen in Hevron tötete. Der Premierminister zeigte sich zuversichtlich über Israels Justizsystem und sagte, dass das Gericht alle Überlegungen berücksichtigen würde um ein gerechtes Urteil zu finden.

„Als Vater eines Soldaten und als Premierminister, möchte ich wiederholen: Unsere Soldaten sind keine Mörder. Ihr Wirken ist gegen Mörder gerichtet [die unschuldige Zivilisten töten]. Ich bin überzeugt, dass die Untersuchungen des Vorfalles in Hevron verantwortungsvoll durchgeführt werden. In meiner Vertrautheit mit der Militärjustiz bin ich davon überzeugt, dass das Gericht alle Umstände in Bezug auf den Vorfall prüfen wird.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neun − 6 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.