Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Waisen feierten in Jerusalem gemeinsam Bar und Bat Mitzwa

Rund 110 israelische Kinder, die verwaist oder ein Elternteil verloren haben, feierten gemeinsam ihre Bar und Bat Mitzwa in Jerusalem.

Für die 70 Jungen und 40 Mädchen, wurde am Montag vom Kesed Menachem Mendel Programm der gemeinnützigen Organisation Colel Chabad, die Feier veranstaltet. Viele der teilnehmenden Kinder, kommen aus bedürftigen Familien.

In einer Zeremonie an der westlichen Wand der Klagemauer, wurde jedem Kind das Bar Mizwa hatte, ein Satz phylacteries oder Tefillin und ein Gebetsschal oder Tallit überreicht. Sie erhielten jeweils auch eine neue Kippa und Krawatte.

Jedes der Kinder nahm an einer „hafrashat Challa“ Zeremonie teil, in der sie über die Mizwa der Trennung eines Teils des Teiges als symbolisches Opfer für den priesterlichen Segen oder kohanim unterrichtet wurden.

Zum Abschluss des Tages, gab es für die Kinder, ihre Familien und Freunde im Jerusalem International Convention Center einen Empfang und ein festliches Bankett.

„An Tagen wie heute wollen wir diese Kinder die Freude spüren lassen, die alle Kinder auf ihrer Bar Mizwa erfahren. Und wir tun unser Bestes, um das zu erreichen“, sagte Rabbi Sholom Duchman, internationaler Direktor von Colel Chabad in einer Erklärung.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.