Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ein Bild sagt mehr als tausend… Airbnb-Gäste?

Eine Studie der Hebräischen Universität Jerusalem hat herausgefunden, dass Fotos von Airbnb-Gastgebern einen größeren Einfluss auf die Buchungsentscheidung von Nutzern haben als die Bewertungen anderer Nutzer.

Urlaub - zum Beispiel in Tel Aviv. Foto: Tourismusministerium

Urlaub – zum Beispiel in Tel Aviv. Foto: Tourismusministerium

In einem ersten Schritt haben die Forscher dafür 600 Probanden die Profilbilder von Gastgebern des Online-Wohnungstausch-Portals gezeigt und die Probanden gebeten, die Vertrauenswürdigkeit der abgebildeten Personen einzuschätzen.

Wie sich herausstellte hat die Einschätzung einen deutlich höheren Einfluss auf die Attraktivität des Angebotes für den einzelnen Nutzer als etwa die Bewertungen anderer Nutzer – hier scheint es, dass übertrieben gute oder schlechte Beurteilungen die Bewertungen neutralisieren.

Ein weiteres interessantes Ergebnis der Studie war, dass die Probanden sich der Wichtigkeit, die sie den Bildern der Gastgeber beimaßen, nicht bewusst waren. Nach den Kriterien für ihre Entscheidung gefragt, nannten nur wenige das Profilbild als ausschlaggebend.

Quelle: Hebräische Universität Jerusalem/Botschaft des Staates Israel

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.