Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel reagiert auf Jordaniens Anschuldigungen um den Tempelberg

Israel reagierte am Montagnachmittag auf die jüngsten Anschuldigungen der jordanischen Regierung, wonach israelische Aktionen auf dem Tempelberg die Al-Aksa-Moschee bedrohten und den Arabern schaden.

Vor wenigen Tagen protestierte Jordanien, das Israel 400 Juden ermöglichte den Berg zu besteigen und beschuldigte die Gruppe der Verschwörung gegen die Al-Aqsa-Moschee.

Jordanien forderte von Israel, die „Siedler Angriffe auf die Al-Aqsa-Moschee“ zu verhindern.

Amman nannte den Vorfall „eine eklatante Verletzung des internationalen Rechts“ und warnte, dass jüdische Besuche der heiligsten Stätte des Judentums Spannungen in der Region und einen religiösen Krieg entfachen würden.

Israelische Beamte lehnten am Montag die jüngsten Erklärungen der jordanischen Regierung ab und nannten sie grundlos.

„Es gibt absolut keine Grundlage für diese Anschuldigungen“, sagten die Beamten. „Israel verhält sich verantwortungsvoll und Jordanien weiß das.“

Israel ignoriert die jordanische Kritik in Bezug auf den Tempelberg, weil sie weitgehend nur dazu dient, radikale Elemente innerhalb der arabischen Welt zu befriedigen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.