Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Tempelberg: Zwei islamische Waqf-Beamte wegen Angriffen auf Juden verhaftet

Unter einer Vielzahl von Personen die am Dienstag bei Auseinandersetzungen zwischen Juden und Moslems auf dem Tempelberg verhaftet wurden, waren auch zwei Mitglieder der jordanischen Waqf, der Islamischen Organisation, die den Tempelberg verwaltet.

Die beiden islamischen „Wächter“, wurden wegen tätlichen Angriffs auf jüdische Besucher verhaftet.

Die israelische Polizei verhaftete während des Tages auch neun Juden weil sie angeblich gegen die Regeln verstoßen hatten, die Juden das Beten oder religiöse Verehrung jeglicher Art auf dem Tempelberg verbieten.

Insgesamt bestiegen am Dienstag 825 Besucher den Tempelberg, einschließlich 557 Touristen und 268 Israelis.

Früher am Dienstag brachen Unruhen auf dem Berg aus, nachdem eine Reihe von muslimischen Arabern auf dem Gelände jüdische Besucher angegriffen hatten. Die Polizei veröffentlichte eine Erklärung, um den Frieden über die Feiertage aufrecht zu erhalten.

„Die Polizei im Bezirk Jerusalem, Grenzpolizeibeamte und Polizeiverstärkungen werden in Jerusalem für zusätzliche Sicherheit in der Stadt sorgen um vor allem an Brennpunkten, die öffentliche Ordnung und Sicherheit aufrecht zu erhalten“, teilte die Jerusalemer Polizei mit.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.