Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Von Deutschland mitfinanzierte UNRWA-Schule feiert den Jerusalemer Bus-Bombenleger Abu Srour als „Märtyrer“

In einer Anlage der UNRWA in Judäa, der UN-Organisation die mit der Fürsorge für „palästinensische Flüchtlinge“ beauftragt ist, fand am Montag ein Festakt zu Ehren des 19-jährigen Hamas-Terroristen Abd al-Hamid Abu Srour statt, der genau vor einer Woche einen Bombenanschlag auf einen Bus im Südosten von Jerusalem verübt hatte.

Der Journalist David Bedein, Leiter der Jerusalem-basierten Israel Ressource Nachrichtenagentur sowie dem Zentrum für Nahost-Politik und Forschung, sprach mit der Zeitung Arutz Sheva über den UN-Festakt in dem der Terrorist geehrt wurde, der 15 Menschen teils schwer verletzte.

Der investigative Journalist enthüllte außerdem, dass die israelischen Medien bewusst die UNRWA-Verbindungen zum Terrorismus ignorieren und gibt hierfür der Regierung die Schuld.

Bedein sagte, er habe ein Filmteam geschickt um über die Feierlichkeiten zu ehren der „Märtyrer“ zu berichten und darüber, wie die UNRWA während der Feier die Besucher zum „Recht auf Rückkehr“ ermutigt in Bezug auf die „palästinensischen Flüchtlinge“ und damit die Integration im Gegensatz zur UN-Politik gegenüber allen anderen Flüchtlingen verhindert. Die UNRWA fordert stattdessen, dass alle fünf Millionen Nachkommen der Araber, die Israel im Unabhängigkeitskrieg von 1948 verlassen haben „zurückkehren“ müssen.

„Die Veranstaltung zu Ehren von Abu Srour, fand „in einer Anlage (in der Nähe von Bethlehem) mit dem Namen Aida statt. Es ist eine Einrichtung, an deren Eingang sich ein riesiges Denkmal mit einem Schloss und Schlüssel befindet, als Symbol für die Hoffnung der palästinensischen Rückkehr in die Dörfer von 1948“, sagte Bedein Arutz Sheva.

Dieses Denkmal wurde mit Geldern bezahlt die von der Deutschen Bundesregierung gekommen sind und eine Schule in der Einrichtung, wurde von den USA, Kanada, Schweden, Australien und anderen westlichen Nationen finanziert.

„Das zentrale Thema der Studien ist das Rückkehrrecht in Zusammenhang mit dem bewaffneten Kampf“, sagte Bedein und beschrieb die Terror-Indoktrination in dem UNRWA-Komplex.

Bedein sagte, dass Mitglieder seiner Filmcrew nicht nur die UNRWA-Feierlichkeiten zu ehren des Terroristen Abu Srour dokumentierten, sondern auch seine Familienmitglieder interviewte. Der Film den sie vorbereiten, wird bald amerikanischen Kongressabgeordneten vorgeführt werden.

„Sie sind stolz darauf, dass er ein Märtyrer ist“, sagte der Journalist über die Familie des Terroristen.

Lesen Sie den ganzen artikel in englischer Sprache auf Arutz Sheva

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/04/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.