Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu fordert „direkte, bilaterale Verhandlungen“ mit den Palästinensern

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagt, Israel ist bereit, mit den Palästinensern „direkte, bilaterale Verhandlungen“ zu beginnen.

Die Erklärung von Netanyahu, wurde am Donnerstag von der Staatskanzlei unter der Überschrift „Israels Antwort auf die französische Initiative“ zur Veröffentlichung freigegeben.

Die französische Regierung hatte letzte Woche angekündigt, dass Paris im nächsten Monat ein Gipfeltreffen der Außenminister einberufen wird, als Start zur Erneuerung des Friedensprozesses zwischen Israel und den Palästinensern. An der Sitzung am 30. Mai, werden keine Vertreter von Israel und den Palästinensern teilnehmen.

Der Gipfel wird das Vorfeld einer internationalen Friedenskonferenz sein, die in diesem Sommer in der französischen Hauptstadt abgehalten wird, über Israel und die Palästinensische Behörde.

„Israel hält an seiner Position fest, dass der beste Weg um den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern zu lösen, direkte, bilaterale Verhandlungen sind“, besagt die Erklärung von Donnerstag. „Israel ist bereit, sie ohne Vorbedingungen sofort zu beginnen. Jede andere diplomatische Initiative, distanziert die Palästinenser aus direkten Verhandlungen.“

Der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault verärgerte Israel im Januar als er drohte, einen palästinensischen Staat anzuerkennen, wenn eine in Paris abgehaltene Konferenz scheitert um die israelisch-palästinensischen Friedensgespräche wieder aufzunehmen.

Ayrault ruderte im letzten Monat zurück und revidierte seine Aussagen und sagte, die Konferenz würde nicht „automatisch“ weitere Handlungen nach sich ziehen.

 

Von am 28/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.